15. Mai 2020 / Aktueller Hinweis

Gartenschaupark: Daten müssen erfasst werden

Formular beim Eintritt ausfüllen oder abgeben

Rietberg. In Corona-Zeiten sind manche neue Auflagen zu erfüllen: Aufgrund der Registrierungspflicht muss die Gartenschaupark Rietberg GmbH die Daten aller Besucher im Park erfassen.

Sollten unter den Gästen neue Corona-Fälle auftreten, ist es auf diesem Weg möglich, die Kontaktwege zurückzuverfolgen und eine weitere Ausbreitung des Virus zu stoppen. Während die Inhaber von Dauerkarten sowieso mit ihren Daten im System der Gartenschaupark Rietberg GmbH hinterlegt sind, müssen Tagesgäste ein Formular ausfüllen. Entweder kann ein entsprechendes Schriftstück bereits im Vorfeld über die Internetseite der Stadt Rietberg (https://www.rietberg.de/gartenschaupark-daten-muessen-erfasst-werden) heruntergeladen und ausgefüllt werden, dann entstehen beim Eintritt keine weiteren Verzögerungen. Alternativ können die Daten aber auch an den Kassen hinterlegt werden. Es reicht, wenn ein Mitglied einer Familie den Namen und die Anschrift hinterlässt und angibt, mit wie vielen Personen der Parkbesuch stattfindet.

Der Park ist derzeit täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und muss bis spätestens um 20 Uhr verlassen werden. 

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schadstoffmobil kommt am Mittwoch, 14. Dezember
Aktueller Hinweis

Kostenfreie Sammlung in Neuenkirchen und Rietberg

weiterlesen...
Abfallkalender 2023 geht nun an alle Haushalte
Aktueller Hinweis

Termine für die Müllsammlung auch online und per App

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner