23. November 2021 / Aus aller Welt

Anreiz für Corona-Impfung: Mit dem Luxusauto zum Piks

In Hamburg kann man sich geradezu fürstlich zur Corona-Impfung chauffieren lassen. Mehrere Unternehmen der Hansestadt haben sich diese Aktion einfallen lassen.

73,7 Prozent der Menschen in Hamburg haben einen vollständigen Impfschutz.

Impfaktion der besonderen Art: Am Mittwoch können sich Menschen, die sich gegen Corona impfen lassen wollen, in Hamburg mit einem Luxusauto zu ihrem Termin chauffieren lassen.

Organisiert wurde die Aktion von mehreren Unternehmen der Hansestadt. So wolle man einen Anreiz schaffen, sich impfen zu lassen, hieß es. Das Ziel des Shuttles ist ein Hotel im Stadtteil St. Pauli. Dort findet auch die Impfung statt - und zwar im 20. Stock mit Blick über die Elbe und auf den Hamburger Hafen.

Interessierte mussten sich zuvor anmelden. Zuletzt hatte es auch Impfaktionen in der Elbphilharmonie, in den Bücherhallen oder im Volksparkstadion gegeben.

Unterdessen hat der Hamburger Senat angekündigt, die sogenannte 2G-Regel auszuweiten. Künftig sollen auch Theater, Kinos, Freizeiteinrichtungen und Hotels nur noch von Geimpften und Genesenen besucht werden dürfen. Bereits seit dem vergangenen Wochenende gelten in der Hansestadt verschärfte 2G-Regeln.

75,6 Prozent der Menschen in Hamburg sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag mindestens einmal geimpft, 73,7 Prozent haben einen vollständigen Impfschutz. Damit rangiert Hamburg im Ländervergleich beim Impftempo hinter Bremen und dem Saarland weiter auf Platz drei. Eine sogenannte Booster-Impfung erhielten in Hamburg bisher 7,1 Prozent der Menschen.


Bildnachweis: © Christian Charisius/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Ex-Grundschulleiter wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Aus aller Welt

Er soll sich an schlafenden Kindern vergangen und dies mit dem Handy gefilmt haben - nun muss sich ein ehemaliger Grundschuldirektor aus Osthessen wegen dieser und weiterer Vorwürfe vor Gericht verantworten.

weiterlesen...
Türkei und Syrien: Über 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ex-Grundschulleiter wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Aus aller Welt

Er soll sich an schlafenden Kindern vergangen und dies mit dem Handy gefilmt haben - nun muss sich ein ehemaliger Grundschuldirektor aus Osthessen wegen dieser und weiterer Vorwürfe vor Gericht verantworten.

weiterlesen...
Türkei und Syrien: Über 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner