28. September 2022 / Aus aller Welt

Erster Herbststurm des Jahres möglich

Zwei Tage gibt es landesweit noch viel Sonnenschein und milde Temperaturen. Doch am Wochenende könnte es bereits stürmisch werden.

Laut Deutschem Wetterdienst könnte bereits am Wochenende erstmals in diesem Jahr ein Herbststurm durch Deutschland ziehen.

Am Wochenende könnte zum ersten Mal in diesem Jahr ein Herbststurm durch Deutschland ziehen. Es sei aber bislang unsicher, wie stark der Wind in welchen Gebieten wehen werde, sagte der Meteorologe Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch.

Zunächst wird es am Donnerstag und Freitag etwas freundlicher in Deutschland. Die Sonne lässt sich öfter blicken, die Temperaturen steigen und die Regenwolken werden weniger.

So sind am Donnerstag Temperaturen bis 15 Grad möglich, am wärmsten wird es am Niederrhein. Bei wechselnder Bewölkung gibt es immer mal wieder sonnige Momente, Schauer sind selten. Nur in Alpennähe und an der Nordsee dominieren die Wolken und es regnet zeitweise. Am Freitag wird es mit Höchstwerten von 17 Grad noch ein bisschen wärmer, wieder wechseln sich Wolken und Sonnenschein ab. Am meisten Sonne gibt es im Norden und Nordosten.

In der Nacht zum Samstag wird das Wetter wieder ungemütlich. Im Westen und Nordwesten regnet es, teils auch kräftig. Dort sowie in Teilen des Mittelgebirges frischt der Wind bereits auf, starke bis stürmische Böen sind möglich. Tagsüber liegen die Temperaturen bei 13 bis 17 Grad, am östlichen Alpenrand kratzen sie an der 20 Grad-Marke. Im Laufe des Tages ziehen von Nordwesten her dicke Regenwolken über das Land, dazu gesellt sich der Wind.


Bildnachweis: © Stefan Sauer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner