8. April 2022 / Aus aller Welt

Fahrlehrer wegen Mordversuchs zu Bewährungsstrafe verurteilt

Mit seinem SUV rammt der Mann das Fahrzeug, in dem seine Ex-Freundin mit ihrem neuen Partner sitzt, mehrmals. Die Frau wird verletzt, beide können fliehen. Der SUV-Fahrer erhält eine Bewährungsstrafe.

Außenaufnahme des Landgerichts Baden-Baden.

Ein 76-jähriger Fahrlehrer, der sich wegen zweifachen Mordversuchs vor Gericht verantworten musste, ist zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden.

Die Richter am Landgericht Baden-Baden sprachen den Mann am Freitag der gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung schuldig (1Ks 300 Js 12741/20). In den übrigen Anklagepunkten wurde der Mann freigesprochen.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann vorgeworfen, im Sommer 2020 den Wagen seiner wesentlich jüngeren Ex-Freundin, in dem auch der neue Partner saß, mit seinem SUV wiederholt gerammt zu haben. Er soll auch noch auf sie zugefahren sein, als sie das Auto verließen. Dabei soll der Beschuldigte aus Heimtücke gehandelt haben.

Die Frau erlitt Prellungen und Hämatome, beide konnten aber flüchten. Der Beschuldigte stellte sich der Polizei. Dem nicht vorbestraften Angeklagten wurde neben versuchtem Mord in zwei Fällen gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und Unfallflucht vorgeworfen.

Wollte nur Auto zerstören

Der 76-Jährige hatte beim Prozessauftakt Ende März eingeräumt, mit seinem Wagen mehrfach absichtlich das Auto seiner Ex-Freundin gerammt zu haben. Er habe sie aber nicht töten wollen, sagte er, sondern nur den Fahrschulwagen zerstören.

Das mögliche Motiv verquickt Privates mit Beruflichem: Die Frau hatte sich von dem 76-Jährigen getrennt und als Inhaberin der Fahrschule dem Fahrlehrer gekündigt, der zugleich Geschäftsführer war. Der neue Freund sollte ebenfalls als Fahrlehrer in der Firma tätig sein.

Das Gericht entzog dem Mann zudem seine Fahrerlaubnis und verhängte eine Führerscheinsperre. Die Behörden dürfen dem Fahrlehrer in den nächsten eineinhalb Jahren keinen neuen Führerschein ausstellen. Die Richter stellten außerdem fest, dass die Ex-Freundin, die als Nebenklägerin am Prozess beteiligt war, Anspruch auf Schmerzensgeld hat.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten sowie eine Führerscheinsperre für drei Jahre gefordert. Der Verteidiger des Mannes hatte sich für eine Bewährungsstrafe von acht Monaten ausgesprochen. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.


Bildnachweis: © Uli Deck/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner