13. Juni 2022 / Aus aller Welt

Flüchtiger Autofahrer fährt in Radlergruppe - 71-Jährige tot

Ein psychisch kranker Mann soll seinen Vater getötet haben und fährt dann auf der Flucht vier Radfahrer an - offenkundig mit Absicht. Eine Frau überlebt die Kollision nicht. Der Mann soll in die Psychiatrie.

Einsatzkräfte der Polizei untersuchen den Tatort auf der Rhenaniastraße in Mannheim.

Teile von Fahrrädern liegen auf den Schienen. Sie verlaufen parallel zu der Straße in Mannheim, auf der ein 36 Jahre alter Mann offenkundig absichtlich vier Radfahrer gerammt und umgefahren hat.

Eine 71-Jährige erliegt ihren Verletzungen noch vor Ort. Drei weitere Radfahrer werden zum Teil schwer verletzt. Einer der Männer habe das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen, berichten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag.

Der Autofahrer war am Sonntagabend auf der Flucht, wie sich nun herausstellt: Vor der folgenschweren Kollision soll er im rheinland-pfälzischen Ellerstadt seinen Vater umgebracht haben. Wie der 69-Jährige zu Tode kam, wird zunächst nicht mitgeteilt.

So viel steht ersten Erkenntnissen zufolge bereits fest: Der Mann ist den Angaben zufolge psychisch krank und befand sich deshalb in ärztlicher Behandlung. Bis etwa eine Woche vor den Ereignissen in Ellerstadt und Mannheim war er in einer Klinik stationär untergebracht gewesen. Die Taten soll er nach Angaben der Behörden wohl in einem psychischen Ausnahmezustand verübt haben.

Nachdem er seinen Vater kurz vor 18.00 Uhr umgebracht haben soll, setzt sich der Verdächtige noch vor dem Eintreffen der Polizei am Tatort in das Auto seiner Mutter und flieht in Richtung Mannheim. Zunächst habe es keinen Kontakt mit der Polizei, auch keine Verfolgungsfahrt gegeben, heißt es.

Etwa eine halbe Stunde später fährt der 36-Jährige in Mannheim die Straße entlang, rammt über eine Strecke von eineinhalb Kilometern hinweg die Radler, steuert das beschädigte Auto noch ein kleines Stück weiter und steigt aus. Inzwischen läuft längst eine Fahndung nach dem Mann, berichtet ein Polizeisprecher.

Keine Hinweise auf politische Motive

Ein Zeuge beobachtet, wie der Flüchtende einen Teil seiner Kleider auszieht und in den angrenzenden Rhein springt. Ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz, ebenso wie Beamte der Wasserschutzpolizei. Sie ziehen den 36-Jährigen schließlich aus dem Wasser. Er wird ins Krankenhaus gebracht. Zu seinem Gesundheitszustand wollen sich die Behörden zunächst nicht äußern.

Es gebe keine Hinweise, dass die Tat politisch motiviert gewesen sein könnte, sagt ein Polizeisprecher. Auch sei der Mann polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten. Die Ermittler sagen, dass er die Radfahrer wohl absichtlich angefahren haben soll.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim übernimmt unterdessen auch die Ermittlungen zu der Tötung des Vaters in Rheinland-Pfalz. Beim Polizeipräsidium Mannheim wird eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe gebildet. Es werde angestrebt, den 36-Jährigen in eine psychiatrische Klinik einzuweisen.

Ebenfalls am Sonntag hat im nordrhein-westfälischen Hamm ein mutmaßlich psychisch Kranker an einer Hochschule Studierende und dann eine 30 Jahre alte Lehrbeauftragte mit einem Messer attackiert. Die Frau stirbt. Der Angreifer ist in die Psychiatrie gekommen. In Berlin ist am vergangenen Mittwoch eine Frau getötet worden, als ein Mann in eine Menschenmenge fuhr. Auch er soll psychisch krank gewesen sein.


Bildnachweis: © René Priebe/PR-Video/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Verurteilter im Mädchenmordprozess will in Revision gehen
Aus aller Welt

Er soll die Spielplatz-Freundin seines Sohnes getötet, missbraucht und verstümmelt haben. Doch die Verurteilung zu lebenslanger Haft will der Straßenbauer nicht hinnehmen.

weiterlesen...
Mitarbeiter für den sozialen Dienst (m/w/d) gesucht!
Job der Woche

Das Haus St. Margareta sucht nach Deiner Hilfe

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verurteilter im Mädchenmordprozess will in Revision gehen
Aus aller Welt

Er soll die Spielplatz-Freundin seines Sohnes getötet, missbraucht und verstümmelt haben. Doch die Verurteilung zu lebenslanger Haft will der Straßenbauer nicht hinnehmen.

weiterlesen...
Wiener Prozess um tote 13-Jährige wird zum Ende politisch
Aus aller Welt

Laut Anklage haben drei junge Männer einem Mädchen eine Überdosis Drogen verabreicht und sie vergewaltigt. Sie starb. Die Herkunft der Männer ist Thema bei Gericht.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner