24. April 2022 / Aus aller Welt

«GQ»: Mussten 4000 Pfund für Boris Johnsons Knöllchen zahlen

Der britische Premierminister Boris Johnson schrieb vor seiner Zeit als Politiker als Kolumnist für die britische «GQ»-Ausgabe. Das Magazin verrät nun, weshalb Johnson ihnen teuer zu stehen kam.

Der britische Premierminister Boris Johnson ist nach Angaben des «GQ»-Magazins ein notorischer Falschparker.

In seiner Zeit als Kolumnist für das Männermagazin «GQ» soll der heutige britische Premierminister Boris Johnson durch notorisches Falschparken sehr teuer für seinen Arbeitgeber gewesen sein.

«Ich habe einmal ausgerechnet, dass Boris uns über das Jahrzehnt, in dem er für «GQ» gearbeitet hat, ungefähr 4000 Pfund (heute rund 4755 Euro) durch Knöllchen gekostet hat», schrieb der langjährige verantwortliche Redakteur für die britische «GQ»-Ausgabe, Dylan Jones, am Sonntag in der «Sunday Times». «Aber er hat auch mehr als 100 unglaublich witzige Auto-Kolumnen geschrieben - also denke ich, dass es das wert war.»

Vor seiner politischen Karriere arbeitete Johnson jahrelang als Journalist, auch für den konservativen «Telegraph». Bereits kurz nachdem der Journalist 1999 seine Tätigkeit bei «GQ» begonnen habe, seien schnell viele Bußgelder für Falschparken eingetrudelt, erinnerte sich Jones. «Und wenn ich von vielen spreche, meine ich viele, in Boris eigenen Worten haben sie sich «wie fallender Schnee auf der Windschutzscheibe» angesammelt».

Wegen verbotener Lockdown-Partys in der Downing Street musste der Premier kürzlich ein erstes Strafgeld zahlen, weitere könnten folgen. Während einige seinen Rücktritt fordern, argumentierten Unterstützer, eine solche Geldstrafe sei nicht schlimmer als ein Knöllchen.


Bildnachweis: © Aaron Chown/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...
Keine bewussten Verstöße gegen NDR-Programmgrundsätze
Aus aller Welt

Das Landesrundfunkhaus Kiel des NDR war jüngst durch Medienberichte ins Blickfeld geraten. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat nun einen Bericht vorgelegt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...
Keine bewussten Verstöße gegen NDR-Programmgrundsätze
Aus aller Welt

Das Landesrundfunkhaus Kiel des NDR war jüngst durch Medienberichte ins Blickfeld geraten. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat nun einen Bericht vorgelegt.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner