6. Juli 2022 / Aus aller Welt

Großbrand an Hamburger Schule am letzten Schultag

Um 3.43 Uhr wird die Feuerwehr alarmiert: In der Stadtteilschule Finkenwerder in Hamburg hat es eine Gasexplosion gegeben. Die Folgen für den Schulbetrieb sind noch ungewiss.

Feuerwehrleute löschen Trümmer eines Gebäudes der Stadtteilschule Finkenwerder.

Schock am letzten Schultag vor den Hamburger Sommerferien: In der Nacht zum Mittwoch hat es in der Stadtteilschule Finkenwerder eine Gasexplosion gegeben.

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr war der Verwaltungstrakt betroffen. Das Gebäude, in dem sich auch das Lehrerzimmer und das Schulleitungsbüro befinden, ist teilweise eingestürzt.

Die Zeugnisse seien durch den Brand zerstört worden. Da Zeugnisse aber primär digital auf dezentralen Servern vorliegen, gingen keine Daten verloren. «Die Zeugnisse müssen erneut ausgedruckt, unterschrieben und mit dem Schulsiegel versehen werden, das ist gegebenenfalls erst zu Beginn des neuen Schuljahres möglich», sagte der Sprecher der Hamburger Schulbehörde, Peter Albrecht. Sobald diesbezüglich eine Lösung gefunden ist, werde die Schulleitung die betroffenen Familien informieren.

Keine Verletzten - Brand unter Kontrolle

Als die Feuerwehr mit mehreren Löschzügen eintraf, stand das Haus bereits in Flammen. Die Feuerwehr konnte aber offenbar verhindern, dass der Brand auf benachbarte Gebäude übergriff. 60 Einsatzkräfte waren in der Nacht vor Ort und konnten den Brand zum Morgen hin auf wenige Glutnester eindämmen.

In den Schulgebäuden befand sich in der Nacht niemand, auch der Hausmeister blieb unverletzt. «Wir sind sehr erleichtert, dass keine Personen verletzt wurden. Wenige Stunden später hätte eine solche Explosion verheerende Folgen haben können, das möchte sich niemand vorstellen», sagte Albrecht. Das Schulgebäude darf bis auf weiteres nicht betreten werden.

Zurzeit klären Schulleitung, Schulbau Hamburg und die Feuerwehr, welche Folgen der Vorfall für den weiteren Schulbetrieb hat, sowohl für die Ferienzeit mit Ferienbetreuung als auch für das nächste Schuljahr. Am Mittwoch dauerten die Nachlöscharbeiten an. Mit einem Bagger wurden einsturzgefährdete Gebäudeteile abgetragen. Die Ursache der Explosion ist noch völlig unklar. Spezialisten des Landeskriminalamts hätten die Ermittlungen aufgenommen, teilte die Polizei mit.


Bildnachweis: © Daniel Bockwoldt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Astronaut Maurer: Noch unklar, wer das Mond-Ticket bekommt
Aus aller Welt

Noch in diesem Jahrzehnt soll erstmals ein Europäer zum Mond fliegen. Wer das sein könnte, steht jedoch noch nicht fest. Die zwei aktiven deutschen Astronauten würden beide gerne auf den Mond.

weiterlesen...
Caritas-Tagespflegen starten Kochbuchprojekt
Good Vibes

Jetzt mitmachen und das Lieblingsrezept vorbeibringen

weiterlesen...
Öl-Abpumpen bleibt größte Sorge nach Havarie vor Gibraltar
Aus aller Welt

Das macht ein bisschen Hoffnung: Zuletzt ist nur wenig Öl ins Meer geflossen. Aber das Bergungsteam steht weiterhin vor großen Herausforderungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unbeständiges und windiges Wetter
Aus aller Welt

Überall in Deutschland müssen die Menschen in Deutschland am Wochenende mit Schauern und Gewittern am Sonntag sogar mit ergiebigen Regen rechnen. Wird es am Montag besser?

weiterlesen...
Wirbelsturm «Ian» verliert an Kraft
Aus aller Welt

Nach schweren Schäden auf Kuba und in Florida verliert der Wirbelsturm «Ian» allmählich an Kraft. Doch auch abgeschwächt sorgte er noch für Zerstörungen in den Bundesstaaten South und North Carolina.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Unbeständiges und windiges Wetter
Aus aller Welt

Überall in Deutschland müssen die Menschen in Deutschland am Wochenende mit Schauern und Gewittern am Sonntag sogar mit ergiebigen Regen rechnen. Wird es am Montag besser?

weiterlesen...
Wirbelsturm «Ian» verliert an Kraft
Aus aller Welt

Nach schweren Schäden auf Kuba und in Florida verliert der Wirbelsturm «Ian» allmählich an Kraft. Doch auch abgeschwächt sorgte er noch für Zerstörungen in den Bundesstaaten South und North Carolina.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner