21. Juli 2022 / Aus aller Welt

Hitzewelle: Umweltbundesamt dringt auf Umbau der Städte

Hitzewellen, Starkregen und Hochwasserkatastrophen - das dürfte nur der Anfang der Klimakrise sein. Experten dringen darauf, die Städte für Extremlagen besser zu wappnen. Das bedeutet vor allem: Mehr Grün.

Mehr Grün in den Innenstädten und mehr Sonnenschutz und Schatten sind aus Sicht des Umweltbundesamts geeignete Maßnahmen, um besonders hohe Temperaturen in den Städten zu begegnen.

Das Umweltbundesamt dringt angesichts der Hitzewelle darauf, die Städte besser gegen hohe Temperaturen und auch gegen Starkregen zu wappnen. «Wir müssen unsere Städte umbauen, um mit dem Klimawandel leben zu können», sagte Präsident Dirk Messner der Deutschen Presse-Agentur.

«Dazu gehört vor allem viel mehr Grün in den Städten. Das kühlt deutlich.» Wenn es regne, müsse die Stadt das Wasser aufsaugen und speichern können, damit es bei Hitze verdunste und einen weiteren Kühlungseffekt bringe. Der Umbau der Städte als wichtige Veränderung zum Gesundheitsschutz müsse jetzt beginnen.

Messner sagte, die Erfahrungen mit der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal vor einem Jahr und nun Temperaturen von 40 Grad in Deutschland und Europa seien erst der Anfang der Krise. Dies zeige erneut, dass der Klimawandel nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch hier die Gesundheit vieler Menschen und hiesige Infrastrukturen bedrohe.

Platz für kühles Grün schaffen

«Wir werden Flächen wie Parkplätze, Straßen und gepflasterte Plätze entsiegeln müssen und Platz schaffen für kühlendes Grün», erläuterte Messner. Dies helfe im Kampf gegen Hitze und Starkregen, verbessere allgemein die Lebensqualität und schaffe Platz für klimaschonende Mobilität wie den Radverkehr. Um gefühlte Temperaturen zu senken, helfe es außerdem, bestehende Bäume, Alleen und Parks zu erhalten und mit trinkwassersparender Bewässerung zu sichern.

Städte sollten flächendeckend Hitzeaktionspläne erstellen, die Bund und Länder finanziell unterstützen, machte Messner deutlich. Damit könne analysiert werden, wo Hitzezentren liegen und welche Menschen besonders betroffen sind. Auf dieser Grundlage könnten dann Maßnahmen wie Informationskampagnen, Nachrüstungen von Bussen und Bahnen mit Klimaanlagen oder Flächen-Entsiegelungen kommen.

Öffentliche Einrichtungen sollten Vorbilder für Hitzevorsorge mit naturbasierten Maßnahmen sein, betonte Messner. «Beispielsweise sollten neue Kitas, Turnhallen oder Feuerwehrhäuser konsequent mit Gründächern ausgestattet werden.»


Bildnachweis: © Bernd Weißbrod/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner