22. Juli 2022 / Aus aller Welt

Hongkonger Panda An An im Alter von 35 Jahren gestorben

Er soll - trotz Gefangenschaft - ein erfülltes Leben gehabt haben. Nun ist Riesenpanda An An eingeschläfert worden. Der Hongkonger Ocean Park nimmt Abschied.

Besucher schreiben in Kondolenzbücher nach dem Tod des chinesischen Riesenpandas An An im Ocean Park.
von dpa

Der älteste in Gefangenschaft aufgewachsene männliche Panda der Welt ist tot. An An sei eingeschläfert worden, um dem kranken Tier weitere Schmerzen zu ersparen, teilte der Hongkonger Ocean Park am Donnerstag mit. «An An hat uns schöne Erinnerungen und zahlreiche herzerwärmende Momente gebracht. Seine Klugheit und Verspieltheit werden sehr vermisst werden», hieß es in einer Mitteilung. 

Der Riesenpanda habe ein erfülltes Leben gehabt, das «im respektablen Alter von 35 Jahren endete - das Äquivalent von 105 Menschenjahren», so der Vergnügungspark. China hatte An An und Jia Jia 1999 gemeinsam nach Hongkong verschenkt. Jia Jia, die älteste Pandadame der Welt, war bereits 2016 im Alter von 38 Jahren gestorben. Die durchschnittliche Lebensdauer für einen Panda in der Wildnis beträgt 18 bis 20 Jahre, während viele in Gefangenschaft lebende Tiere um die 30 Jahre alt werden.  


Bildnachweis: © Kin Cheung/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...
Acht Verletzte bei Angriff an Schule: Haftbefehl erlassen
Aus aller Welt

Bei der Amoktat in einem Wuppertaler Gymnasium sind sieben Schüler verletzt worden. Auch der mutmaßliche Angreifer liegt im Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Aus aller Welt

Branchen, in denen große Mengen Daten verarbeitet würden, könnten laut den Experten besonders profitieren. Dafür müssten Firmen die Technologie aber rasch umsetzen und die Politik die Standortbedingungen verbessern.

weiterlesen...
Ferrari von Ex-Rennfahrer Gerhard Berger gefunden
Aus aller Welt

Gestohlen wurde der rote Ferrari des Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger im April 1995. Jetzt ist der rund 400.000 Euro teure rote Rennwagen in London sichergestellt worden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Aus aller Welt

Branchen, in denen große Mengen Daten verarbeitet würden, könnten laut den Experten besonders profitieren. Dafür müssten Firmen die Technologie aber rasch umsetzen und die Politik die Standortbedingungen verbessern.

weiterlesen...
Ferrari von Ex-Rennfahrer Gerhard Berger gefunden
Aus aller Welt

Gestohlen wurde der rote Ferrari des Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger im April 1995. Jetzt ist der rund 400.000 Euro teure rote Rennwagen in London sichergestellt worden.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner