20. September 2022 / Aus aller Welt

Hurrikan hinterlässt in der Karibik Tod und Zerstörung

In der Dominikanischen Republik hat ein Hurrikan schlimme Verwüstungen hinterlassen. Es gab mehrere Todesopfer. Die Gefahr ist aus meteorologischer Sicht noch nicht gebannt.

Kaputte Sonnenschirme liegen am Strand in einem Urlaubsresort nach dem Durchzug vom Hurrikan «Fiona».

Der Hurrikan «Fiona» hat in Puerto Rico und der Dominikanischen Republik Überschwemmungen, Zerstörungen und mehrere Todesfälle verursacht.

In der Dominikanischen Republik, wo der Hurrikan am Montag im Osten nahe der bei Touristen beliebten Stadt Punta Cana auf Land getroffen war, kam mindestens ein Mensch ums Leben, wie die Zeitung «El Día» am frühen Dienstag (Ortszeit) berichtete. Zuvor hatte der Hurrikan auf Puerto Rico mindestens zwei Menschen das Leben gekostet, wie Gouverneur Pedro Pierluisi dem US-Sender CNN sagte.

Telefonat mit US-Präsident Biden

US-Präsident Joe Biden telefonierte Medien zufolge mit Pierluisi während seines Rückflugs vom Queen-Begräbnis und sprach mit ihm über Hilfe bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten in dem US-Außengebiet. Der Hurrikan hatte auf Puerto Rico am Wochenende gewütet und unter anderem für einen kompletten Stromausfall gesorgt.

«Fiona» zog mittlerweile als Hurrikan der Stufe drei (von fünf) in Richtung der zu Großbritannien gehörenden Turks- und Caicosinseln weiter, wie das US-Hurrikanzentrum am Dienstag mitteilte. Heftiger Regenfall und lebensbedrohliche Sturmfluten könnten aber weiterhin im Osten der Dominikanischen Republik auftreten, hieß es in dem Lagebericht. Das Land teilt sich mit dem benachbarten Haiti die Insel Hispaniola.


Bildnachweis: © Ricardo Hernandez/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner