12. November 2022 / Aus aller Welt

Karnevalsstart: In Düsseldorf friedlich, in Köln ruppig

Endlich wieder Straßenkarneval: In Köln kommt es aufgrund der Menschenmassen zu brenzligen Situationen. Entspannter feiern die Narren in Düsseldorf.

Dichtgedrängt feiern Karnevalisten auf der Zülpicher Straße in Köln den Beginn der neuen Karnevalssaison.

Nach dem Start in die neue Karnevalssession hat die Polizei im Rheinland eine erste Bilanz gezogen. Zehntausende haben in den Hochburgen Köln und Düsseldorf ausgelassen gefeiert. Während in Düsseldorf das traditionelle Hoppeditzerwachen vor dem Rathaus quirlig, aber durchweg friedlich verlief, löste in Köln der Andrang der Massen die Sperrung eines Bahnhofs aus. Die Polizei bilanzierte zudem eine Reihe Straftaten.

So gab es am 11.11. insgesamt 335 Einsätze im Kölner Stadtgebiet, rund 80 mehr als im Vorjahr. Die Beamten erteilten 75 Platzverweise und nahmen 28 betrunkene oder randalierende Menschen in Gewahrsam. 145 Straftaten wurden in der Domstadt verzeichnet, davon 51 Körperverletzungsdelikte. Bei Widerstandshandlungen wurde sieben Polizisten verletzt, drei waren anschließend nicht mehr dienstfähig.

In der Nacht zu Samstag war ein 27-Jähriger aus Bonn Opfer eines Messerangriffs geworden. Polizeibeamte drückten bei dem Niedergestochenen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte eine stark blutende Schnittwunde am Hals ab. Dann wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht. Wenig später nahmen Einsatzkräfte einen 24 Jahre alten wohnungslosen Tatverdächtigen fest. Ein erster Alkoholtest bei ihm habe einen Wert von zwei Promille ergeben. Die Polizei stellte auch Drogen sicher. Der Mann sollte am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

In acht Fällen nahm die Polizei in Köln Ermittlungen zu Sexualdelikten auf, in einem Fall sei demnach eine Vergewaltigung angezeigt worden. Zahlreiche Verstöße ahndete die Polizei auch bei Autofahrern, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss am Steuer erwischt wurden.

Am Abend gingen Beamten zwei polizeibekannte mutmaßliche Taschendiebe ins Netz. Sie hatten mehrfach Feiernde angetanzt und ihnen Handys gestohlen. Die beiden 18 und 23 Jahre alten Tatverdächtigen sollten ebenfalls einem Haftrichter vorgeführt werden.

In Düsseldorf berichtete ein Polizeisprecher in einer vorläufigen Bilanz von einem friedlich Karnevalstreiben ohne Auffälligkeiten. Es habe zunächst keine Hinweise auf herausragende Straftaten oder Delikte gegeben. Die Menschen hätten nach der langen Corona-Pause einfach nur fröhlich gefeiert.


Bildnachweis: © Thomas Banneyer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen - 14-Jährige stirbt
Aus aller Welt

Es ist 7.30 Uhr, in einem Wohngebiet in einer kleinen Gemeinde bei Ulm: Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie attackiert. Stunden später ist eine von ihnen tot.

weiterlesen...
Uni Rostock erforscht Gefahren durch Verkehrsemissionen
Aus aller Welt

Eine internationale Messkampagne zu Untersuchungen der Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubemissionen und Luftverschmutzung von Flugzeugturbinen und Schiffsmotoren hat begonnen. Das Vorhaben wird von der EU gefördert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen - 14-Jährige stirbt
Aus aller Welt

Es ist 7.30 Uhr, in einem Wohngebiet in einer kleinen Gemeinde bei Ulm: Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie attackiert. Stunden später ist eine von ihnen tot.

weiterlesen...
Uni Rostock erforscht Gefahren durch Verkehrsemissionen
Aus aller Welt

Eine internationale Messkampagne zu Untersuchungen der Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubemissionen und Luftverschmutzung von Flugzeugturbinen und Schiffsmotoren hat begonnen. Das Vorhaben wird von der EU gefördert.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner