14. September 2021 / Aus aller Welt

Kind in Sack erstickt - Prozessauftakt

Einer heute 60-Jährigen wird vorgeworfen, vor Jahren ihren kleinen Sohn aus niedrigen Beweggründen ermordet zu haben. Jetzt steht die Frau vor Gericht.

Eine Justizbeamtin nimmt der Angeklagten im Gerichtssaal des Landgerichts Hanau die Handschellen ab.
von dpa

Mehr als drei Jahrzehnte nach dem gewaltsamen Tod eines Vierjährigen hat am Dienstag vor dem Landgericht Hanau der Prozess gegen die Mutter des Jungen begonnen.

Zum Auftakt verlas Oberstaatsanwalt Dominik Mies die Anklageschrift gegen die 60-Jährige, der vorgeworfen wird, ihren Sohn am 17. August 1988 aus niedrigen Beweggründen ermordet zu haben. Ihre Verteidiger erhoben zum Prozessauftakt Vorwürfe der Vorverurteilung ihrer Mandantin.

Konkret werde der Angeklagten vorgeworfen, ihren vierjährigen Sohn in einen Sack gesteckt, diesen oben zugeschnürt und in die Obhut einer mutmaßlichen Sekten-Anführerin gegeben haben, sagte Mies. «In diesem Sack ist der Junge später ums Leben gekommen.» Die mutmaßliche Sekten-Chefin soll dem Jungen nach dem Leben getrachtet haben. Sie war vor rund einem Jahr wegen Mordes an dem Kind zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die mittlerweile 74-Jährige war gegen den Richterspruch in Revision gegangen war, das Urteil gegen sie ist nicht rechtskräftig.

Die Verteidigerin der nun angeklagten Deutschen bezeichnete ihre Mandantin als eine «verzweifelte Mutter, eine Frau, die medial bereits vorverurteilt scheint». In dem Prozess müsse es aber allein um die Frage gehen, ob ihre Mandantin schuldig im Sinne des Strafrechts oder freizusprechen sei. Der Staatsanwaltschaft warf die Anwältin unter anderem vor, man habe erst mit monatelanger Verzögerung Einsicht in Beweismittel erhalten.


Bildnachweis: © Arne Dedert/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...
Acht Verletzte bei Angriff an Schule: Haftbefehl erlassen
Aus aller Welt

Bei der Amoktat in einem Wuppertaler Gymnasium sind sieben Schüler verletzt worden. Auch der mutmaßliche Angreifer liegt im Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Aus aller Welt

Branchen, in denen große Mengen Daten verarbeitet würden, könnten laut den Experten besonders profitieren. Dafür müssten Firmen die Technologie aber rasch umsetzen und die Politik die Standortbedingungen verbessern.

weiterlesen...
Ferrari von Ex-Rennfahrer Gerhard Berger gefunden
Aus aller Welt

Gestohlen wurde der rote Ferrari des Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger im April 1995. Jetzt ist der rund 400.000 Euro teure rote Rennwagen in London sichergestellt worden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Aus aller Welt

Branchen, in denen große Mengen Daten verarbeitet würden, könnten laut den Experten besonders profitieren. Dafür müssten Firmen die Technologie aber rasch umsetzen und die Politik die Standortbedingungen verbessern.

weiterlesen...
Ferrari von Ex-Rennfahrer Gerhard Berger gefunden
Aus aller Welt

Gestohlen wurde der rote Ferrari des Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger im April 1995. Jetzt ist der rund 400.000 Euro teure rote Rennwagen in London sichergestellt worden.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner