11. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Lange Haftstrafen nach Disko-Brand mit 242 Toten

Bei einem Brand in einer Discothek verloren 242 Menschen ihr Leben, über 600 wurden verletzt. Fast neun Jahre ist das her. Jetzt verhängte ein Gericht das Urteil gegen vier Verantwortliche.

Blumen für die Opfer des in Brand geratenen Clubs in Brasilien (2013).

Fast neun Jahre nach dem schweren Brand in einer Diskothek in Brasilien mit 242 Toten sind vier Verantwortliche zu langen Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Die beiden Betreiber des Nachtclubs Kiss in Santa Maria im Bundesstaat Rio Grande do Sul wurden am Freitag (Ortszeit) wegen Totschlags zu 22 Jahren und sechs Monaten sowie zu 19 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Zwei Musiker erhielten Haftstrafen von jeweils 18 Jahren.

Im Januar 2013 war die Decke der Diskothek in Brand geraten, als der Musiker einer Band während einer Studentenparty einen Feuerwerkskörper abfeuerte. Die Notausgänge waren schlecht ausgeschildert, zudem sollen die Feuerlöscher nicht funktioniert haben. Die zumeist jungen Opfer verbrannten oder erstickten. 636 Menschen wurden verletzt. Der Brand in der Disko Kiss gilt als eine der schwersten Brandkatastrophen in der Geschichte Brasiliens.

Der Richter ordnete die sofortige Verhaftung der Verurteilten an, allerdings erwirkte die Verteidigung der Männer eine einstweilige Verfügung, die sie zunächst vor der Inhaftierung schützt. Die Anwälte der Verurteilten können noch Berufung einlegen oder die Aufhebung der Urteils beantragen.


Bildnachweis: © Marcelo Sayao/EFE/epa/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Türkei und Syrien: Über 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ex-Grundschulleiter wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Aus aller Welt

Er soll sich an schlafenden Kindern vergangen und dies mit dem Handy gefilmt haben - nun muss sich ein ehemaliger Grundschuldirektor aus Osthessen wegen dieser und weiterer Vorwürfe vor Gericht verantworten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Türkei und Syrien: Über 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ex-Grundschulleiter wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Aus aller Welt

Er soll sich an schlafenden Kindern vergangen und dies mit dem Handy gefilmt haben - nun muss sich ein ehemaliger Grundschuldirektor aus Osthessen wegen dieser und weiterer Vorwürfe vor Gericht verantworten.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner