15. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Mann stirbt nach Polizeieinsatz mit Pfefferspray

Ein Restaurantgast wird aggressiv, die Polizei wird gerufen. Am Ende ist der Gast tot. Was genau passiert ist, soll nun geklärt werden.

Ein Streifenwagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht.

Nach einem Polizeieinsatz mit Pfefferspray ist ein Mann in Hattersheim im Main-Taunus-Kreis gestorben. Er soll sich zuvor aggressiv verhalten, haben, wie das hessische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilten.

Gegen vier Polizeibeamte wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt, was dem LKA zufolge in einem solchen Fall das übliche Vorgehen ist. Der 28-Jährige hatte am Mittwochabend nach dem Einsatz von Pfefferspray das Bewusstsein verloren und starb später in einem Krankenhaus.

Der 28-Jährige soll zuvor in einem Restaurant kollabiert sein und sich dann gegenüber der Besatzung eines Rettungswagens aggressiv verhalten haben, die ihm helfen wollte. Deswegen wurde die Polizei eingeschaltet. Nach Angaben der Ermittler leistete der 28-Jährige Widerstand, als die Polizeibeamten seine Identität feststellen wollten. Daraufhin setzten die Polizisten Pfefferspray ein.

Der 28-Jährige wurde bewusstlos und musste durch die Rettungskräfte reanimiert werden. Er wurde in eine Klinik gebracht, wo ihm auch nicht mehr geholfen werden konnte. Seine genaue Todesursache steht noch nicht fest. Geprüft wird nun unter anderem, ob die Leiche rechtsmedizinisch untersucht wird. Unklar ist bisher auch der Grund für sein aggressives Verhalten. Das hessische Landeskriminalamt hat die Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Ein Polizist wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt.


Bildnachweis: © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 1400 Tote und erneutes Beben in der Türkei
Aus aller Welt

Erst bebt es nachts, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen, die Zahl der Toten steigt und steigt. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...
Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Aus aller Welt

Bei der Durchsuchung des «Cyberbunkers» 2019 kamen Ermittler auf die Spur von Exclu: Über diesen Dienst tauschten sich vor allem Drogenhändler aus. Nun wurden 48 Beschuldigte festgenommen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 1400 Tote und erneutes Beben in der Türkei
Aus aller Welt

Erst bebt es nachts, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen, die Zahl der Toten steigt und steigt. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...
Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Aus aller Welt

Bei der Durchsuchung des «Cyberbunkers» 2019 kamen Ermittler auf die Spur von Exclu: Über diesen Dienst tauschten sich vor allem Drogenhändler aus. Nun wurden 48 Beschuldigte festgenommen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner