6. Januar 2022 / Aus aller Welt

Rhein-Hochwasser erreicht Scheitel früher als erwartet

Der Pegelstand des Rheins ist etwas schneller gestiegen als erwartet. Doch er wird schon bald wieder sinken.

Hochwasser in Köln.

Nach dauerhaften Regenfällen in den vergangenen Tagen ist der Pegelstand des Rheins erwartungsgemäß weiter gestiegen.

In Köln stand er nach Angaben der Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) am Donnerstag um 15.00 Uhr bei 6,86 Metern und hatte damit den für den Abend prognostizierten Höchststand von 6,85 Meter bereits leicht überschritten.

Ab 6,20 Metern gelten erste Einschränkungen für den Schiffsverkehr. Schiffe dürfen dann nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und in der Mitte des Flusses fahren. «Es wird jetzt nicht mehr viel passieren. Wir erwarten, dass der Pegel am Freitag wieder sinkt», sagte eine StEB-Sprecherin.

In Rheinland-Pfalz rechnet die Hochwasservorhersagezentrale von Freitag an mit fallenden Wasserständen. Nach zuletzt viel Regen würden die Wasserstände an den Pegeln am Mittelrhein am Donnerstag nur noch langsam steigen, teilte die Behörde in Mainz mit. «Die Höchststände werden nach derzeitigen Vorhersagen im Laufe des Abends erreicht», erläuterten die Experten am Donnerstag.


Bildnachweis: © Oliver Berg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen - 14-Jährige stirbt
Aus aller Welt

Es ist 7.30 Uhr, in einem Wohngebiet in einer kleinen Gemeinde bei Ulm: Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie attackiert. Stunden später ist eine von ihnen tot.

weiterlesen...
Uni Rostock erforscht Gefahren durch Verkehrsemissionen
Aus aller Welt

Eine internationale Messkampagne zu Untersuchungen der Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubemissionen und Luftverschmutzung von Flugzeugturbinen und Schiffsmotoren hat begonnen. Das Vorhaben wird von der EU gefördert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen - 14-Jährige stirbt
Aus aller Welt

Es ist 7.30 Uhr, in einem Wohngebiet in einer kleinen Gemeinde bei Ulm: Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie attackiert. Stunden später ist eine von ihnen tot.

weiterlesen...
Uni Rostock erforscht Gefahren durch Verkehrsemissionen
Aus aller Welt

Eine internationale Messkampagne zu Untersuchungen der Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubemissionen und Luftverschmutzung von Flugzeugturbinen und Schiffsmotoren hat begonnen. Das Vorhaben wird von der EU gefördert.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner