16. Februar 2022 / Aus aller Welt

Wie geht es weiter für Europa im All? Gipfel sucht Antworten

Im Gegensatz zu anderen Raumfahrtnationen kann Europa nicht selbst Astronauten ins All bringen. Doch bei einem Weltraumgipfel könnte nun Bewegung in die Sache kommen.

Die Astronauten der Esa fliegen derzeit mit der US-Weltraumagentur Nasa ins Universum.
von dpa

Europas Weltraumagentur Esa will bei der Frage nach einem eigenen Zugang zum All vorankommen.

Esa-Chef Josef Aschbacher hofft, beim Weltraumgipfel in Toulouse ein politisches Mandat zu erhalten, um die Diskussion zum Thema zu starten. Wie Aschbacher einst sagte, könne Europa es sich nicht leisten, keinen autonomen Zugang zum All zu haben. Gemeint ist die Möglichkeit, selbst Astronautinnen und Astronauten in den Kosmos zu bringen. Europa hat in Kourou in Französisch-Guyana zwar einen Weltraumbahnhof, ein europäisches Raumschiff für bemannte Flüge gibt es aber nicht.

Europas Zukunft im Weltraum

Die Astronauten der Esa fliegen derzeit mit der US-Weltraumagentur Nasa ins Universum. Wie es von der Esa hieß, verfügten außer Europa alle großen Mächte im Weltraum über einen eigenen Zugang. Mit der zunehmenden Kommerzialisierung der vergangenen Jahre machen zudem auch private Anbieter den Weg in den Kosmos möglich. Europa blieb nach Ansicht Aschbachers zurück, gab sich mit seinem Status quo zufrieden. Der Esa zufolge würde die Möglichkeit, Astronautinnen und Astronauten an Bord eigener Fahrzeuge ins All zu bringen, Europas Zukunft im Weltraum sichern.

Die zuständigen Minister der Europäischen Union wollen in Toulouse unter anderem auch über den Klimawandel sprechen. Etwa für ein Vorhaben zur gezielteren Nutzung von Erdbeobachtungsdaten zur Abmilderung des Klimawandels erwartet die Esa konkrete politische Entscheidungen zum weiteren Vorgehen. Weitere Themen werden Vernetzung und die sichere Nutzung des Alls sein. Das Treffen in Toulouse verbindet eine Sitzung des Esa-Ministerrats mit einer informellen Tagung der zuständigen EU-Minister.


Bildnachweis: © ESA/ZUMA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...
Acht Verletzte bei Angriff an Schule: Haftbefehl erlassen
Aus aller Welt

Bei der Amoktat in einem Wuppertaler Gymnasium sind sieben Schüler verletzt worden. Auch der mutmaßliche Angreifer liegt im Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Aus aller Welt

Branchen, in denen große Mengen Daten verarbeitet würden, könnten laut den Experten besonders profitieren. Dafür müssten Firmen die Technologie aber rasch umsetzen und die Politik die Standortbedingungen verbessern.

weiterlesen...
Ferrari von Ex-Rennfahrer Gerhard Berger gefunden
Aus aller Welt

Gestohlen wurde der rote Ferrari des Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger im April 1995. Jetzt ist der rund 400.000 Euro teure rote Rennwagen in London sichergestellt worden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Aus aller Welt

Branchen, in denen große Mengen Daten verarbeitet würden, könnten laut den Experten besonders profitieren. Dafür müssten Firmen die Technologie aber rasch umsetzen und die Politik die Standortbedingungen verbessern.

weiterlesen...
Ferrari von Ex-Rennfahrer Gerhard Berger gefunden
Aus aller Welt

Gestohlen wurde der rote Ferrari des Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger im April 1995. Jetzt ist der rund 400.000 Euro teure rote Rennwagen in London sichergestellt worden.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner