30. November 2023 / Kreis Gütersloh

Digitalisierung soll Personal entlasten

Gütersloh. 3,5 weitere Stellenanteile benötigt die Abteilung Jugend für das Haushaltsjahr 2024, um bestehenden und...

von Lena Baron

Gütersloh. 3,5 weitere Stellenanteile benötigt die Abteilung Jugend für das Haushaltsjahr 2024, um bestehenden und neuen Aufgaben nachkommen zu können. Die Anteile verteilen sich auf verschiedene Arbeitsbereiche innerhalb der Abteilung. Der jetzt bekannte Stellenmehrbedarf wurde den Politikerinnen und Politikern im Jugendhilfeausschuss vorgestellt. Entschieden wird darüber erst im Rahmen der Haushaltsberatungen.

Das Arbeitsgebiet der Beistandschaft lässt sich in drei Felder unterteilen: Beratung und Unterstützung, Beistandschaft und Beurkundungen. In allen Bereichen ist das Arbeitsaufkommen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Aus diesem Grund benötigt die Abteilung Jugend eine weitere Vollzeitstelle, um den Mehrbedarf abzudecken. Dieser hängt von den Fallzahlen, gesetzlichen Änderungen und dem Verhalten der beteiligten Eltern ab. Die Zahl der Beratungen von alleinerziehenden Elternteilen zum Thema Betreuungsunterhalt sowie die Unterhaltsberatungen für junge Volljährige sind gestiegen und nehmen damit mehr Zeit der Mitarbeitenden in Anspruch. Auch die anlassbezogenen Unterhaltsprüfungen haben zugenommen, die sich unter anderem durch eine veränderte berufliche Situation und den Bezug von Arbeitslosen- oder Krankengeld ergeben. Darüber hinaus musste die Abteilung Jugend in den vergangenen Jahren mehr Beurkundungen ausstellen. Das sind vor allem Fälle, in denen Dolmetscher hinzugezogen werden müssen, aber auch Fremdbeurkundungen, die von Rechtsanwälten, anderen Beiständen oder dem Landesamt für Finanzen gefordert werden.

Aktuell werden in der Abteilung Jugend verschiedene Prozesse digitalisiert, beispielsweise in den Bereichen Unterhaltsvorschuss und Elterngeld. Bis Ende 2024 soll auf die digitale Akte umgestellt werden. Um die Prozesse weiterhin optimieren zu können und den technischen Entwicklungen anzupassen, soll zu der bereits bestehenden halben Stelle eine weitere halbe Stelle hinzukommen. Ziel ist es, das bereits bestehende Personal durch digitalisierte Abläufe zu entlasten und gleichzeitig die gesetzlichen Vorgaben umzusetzen.

Auf die Abteilung Jugend kommt im kommenden Jahr eine neue Aufgabe zu. Ab Januar sollen Verfahrenslotsen bei Beratungen von jungen Menschen mit (drohenden) Behinderungen und deren Familien unterstützen, die einen möglichen Anspruch auf Eingliederungshilfe haben. Darüber hinaus sollen Verfahrenslotsen Kooperationsvereinbarungen mit verschiedenen Akteuren schließen und den Austausch mit Trägern der Eingliederungshilfe gewährleisten. Um diese Aufgaben zu erfüllen, ist eine weitere Stelle nötig.

Innerhalb der Abteilung Jugend soll ein KIM-Case-Management aufgebaut werden. Dieses soll dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises als Ansprechperson dienen, wenn Fragen aufkommen oder Unterstützung bei den Kindern und ihren Familien benötigt wird. Auch die Schulungen der Sprachlotsen sollen unterstützt werden, um Themen der Abteilung Jugend miteinzubeziehen. Netzwerkarbeit mit den Kommunen und Institutionen steht ebenfalls auf der Agenda. Für diesen Bereich ist eine Vollzeitstelle im Stellenplanentwurf berücksichtigt. Die Personalkosten werden anteilig vom Land refinanziert.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)

Meistgelesene Artikel

Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...
Acht Verletzte bei Angriff an Schule: Haftbefehl erlassen
Aus aller Welt

Bei der Amoktat in einem Wuppertaler Gymnasium sind sieben Schüler verletzt worden. Auch der mutmaßliche Angreifer liegt im Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lawine in Südtirol: Deutscher Tourengänger getötet
Aus aller Welt

Viel Neuschnee in Südtirol - das bedeutet: Lawinengefahr. In über 2000 Meter Höhe wird nun eine Gruppe von Tourengängern verschüttet. Ein Mann ist tot, zwei weitere Deutsche schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...
Messer-Angriff auf Kinder - Polizei nimmt 21-Jährigen fest
Aus aller Welt

Mitten am Tag soll ein Mann in Duisburg zwei Kinder angegriffen haben. Die beiden konnten sich schwer verletzt in eine Schule retten. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verabschiedung des Haushaltes 2024
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Seit Ende November des vergangenen Jahres haben die Kreistagspolitikerinnen und -politiker den...

weiterlesen...
Henrik Egeler verlässt den Kreis Gütersloh
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Straßenbau, ÖPNV, Renaturierungen, Umweltalarm – in Henrik Egelers Verantwortung als Leiter der...

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner