19. August 2019 / Polizeimeldung

Falsche Polizeibeamte im Kreis Gütersloh aktiv

Alleine heute schon zahlreiche Fälle

Gütersloh (FK) - Seit Montagmorgen (19.08.) melden sich viele Geschädigte bei der Polizei Gütersloh. Alle haben Anrufe von angeblichen Polizeibeamten bekommen. Die Betrüger melden sich mit unterschiedlichen, ausgedachten Namen bei den Angerufenen.

Die falschen Kriminalbeamten versuchen, die Angerufenen auszufragen und erkundigen sich nach ihrem Familienstand, Vermögenswerten und weiteren privaten Dingen.

Die Täter verlangen beispielsweise aus "Sicherheitsgründen" die Herausgabe von Bargeld, um es vor angeblichen Einbrechern zu schützen.

Die Polizei im Kreis Gütersloh warnt vor Anrufen dieser Art. Die Polizei fordert niemals Geld oder Schmuck oder erfragt sensible Daten am Telefon.

Wenn Sie Anrufe dieser Art bekommen, legen Sie sofort auf und beenden Sie das Gespräch.

Geben Sie keinesfalls Geld, Schmuck oder sensible Daten heraus! Geben Sie keine Informationen dahingehend an Fremde, die Ihre Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl der Familienmitglieder, Heimkehrzeiten oder gar Geheimnummern oder Kennwörter aller Art erfragen.

Rufen Sie sofort die Polizei über den Polizeiruf 110, wenn Sie sich bedrängt fühlen oder Sie bestohlen wurden. Reden Sie auch über die Anrufe mit Familienangehörigen und Bekannten, um die Betrugsmasche der falschen Polizeibeamten bekannt zu machen.

Wenn Sie unsicher sind, ob es sich bei dem Anrufer um einen richtigen Polizeibeamten handelt, lassen Sie sich seinen Namen geben.

Rufen Sie dann bei Ihrer Polizei im Kreis Gütersloh an, Telefon 05241 869-0.

Jeder "echte" Polizeibeamte hat Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme!

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...
Verheerende Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ist zerrüttet vom Krieg, geplagt von wirtschaftlicher Not und Heimat von Millionen Flüchtlingen. Schwere Erdbeben vergrößern das Leid unermesslich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

ANZEIGE – Premiumpartner