4. September 2023 / Polizeimeldung

Für Sicherheit und Ordnung: Jetzt auch auf zwei Rädern

Was macht eigentlich der Außendienst der städtischen Ordnungsabteilung?

Nahezu täglich sind sie in Rietberg und den Ortsteilen unterwegs, um hier und da nach dem Rechten zu sehen: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Ordnungsabteilung im Außendienst. Zu erkennen sind sie an der einheitlichen Einsatzkleidung – aber auch an ihren neuen Dienst-Fahrrädern. Denn der Außendienst tritt künftig ganz umweltbewusst in die Pedale.

„Besonders die Rietberger Altstadt sowie die vielen Radwege und Parkanlagen sind auf zwei Rädern einfacher und effektiver zu bestreifen als mit einem Pkw“, sagt Kevin Reschke, einer der städtischen Außendienstmitarbeiter. Auch in den Stadtteilen gibt es einige Wege, die mit dem Auto nicht befahrbar sind. „So sind wir deutlich flexibler und erreichen nun auch solche Stellen, an denen wir bisher nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen präsent sein konnten.“

Denn das ist eine wichtige Aufgabe des Außendienstes: Präsenz zeigen und das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger stärken. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kooperieren eng mit dem Bezirksdienst der Polizei und gehen manchmal auch gemeinsam Streife. Vom nicht angeleinten Hund bis zur Straftat ist ihr Aufgabenspektrum breit gefächert. Sie ahnden Parkverstöße, aber kontrollieren auch die Einhaltung der Hausordnung in den Obdachlosenheimen und die Bestimmungen in der Gastronomie. Besonders stark gefragt war ihre Unterstützung zu Zeiten der strengen Coronaauflagen: Da galt es allerhand Personen und Kontaktdaten zu ermitteln, um Quarantäneanordnungen zu übermitteln.

Vor allem kontrollieren die Außendienstmitarbeiter – mal sporadisch, mal häufiger und immer zu unterschiedlichen Tagen und Uhrzeiten – sogenannte Angsträume und wiederkehrend Orte, an denen es vermehrt zu Sachbeschädigungen oder Verschmutzungen kommt, unerlaubt Alkohol konsumiert oder andere Drogen gehandelt werden. Dazu können Schulhöfe gehören, aber auch dunkle Ecken oder versteckte Wege im Außenbereich.

Zudem nehmen Reschke und seine Kollegen Meldungen von Bürgern und der Polizei auf, wenn es zum Beispiel in Nachbars Garten etwas lauter wird. Gerade im Sommer sitzen Bürger abends länger draußen, da häufen sich Beschwerden.

Auch auf den Schützenfesten sind die Mitarbeiter der Ordnungsabteilung derzeit präsent, um zum Beispiel die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes zu kontrollieren. Gerade junge Leute zeigen immer seltener Respekt oder verhalten sich unkooperativ, wenn sie von Reschke und seinen Kollegen angesprochen werden, was häufig zu Schwierigkeiten führt. Beleidigungen oder sogar tätliche Angriffe kommen immer häufiger vor. Ab und zu müssen Polizeibeamte zur Unterstützung gerufen werden. Deshalb tragen inzwischen auch die Außendienstmitarbeiter der Ordnungsabteilung einheitliche Einsatzkleidung und Schutzwesten. Uniformen sorgen für deutlich mehr Respekt. Manche Kollegen haben Handschellen und Pfefferspray dabei, um sich im Extremfall schützen zu können.

Was viele nicht wissen: Die Außendienstmitarbeiter sind unter bestimmten Voraussetzungen auch zu polizeilichen Maßnahmen befugt. Dazu gehören zum Beispiel die Identitätsfeststellung, Durchsuchung von Personen und Sachen, Sicherstellung, Erteilung von Platzverweisen oder sogar die Ingewahrsamnahme.  Dafür haben sie entsprechende Schulungen besucht und werden stetig weitergebildet. Manche Kollegen verfügen bereits über Vorqualifikationen, etwa aus dem Berufsbereich Schutz und Sicherheit.

So flexibel wie die Bestreifung auf Fahrrädern gestalten sich auch die Arbeitszeiten der vier Außendienstkollegen: vom frühen Nachmittag bis in die Nacht – an den Wochenenden im Sommer auch schon mal länger. „Das sind nun mal die Tageszeiten, an denen unsere Präsenz am nötigsten ist“, sagt Reschke.

Quelle & Bild: Stadt Rietberg

Meistgelesene Artikel

Weinfest auf Gut Rietberg steht in den Startlöchern
Stadtmarketing Rietberg

Festwochenende vom 31. Mai bis 2. Juni mit viel Programm Rietberg. Ein besonderes Ereignis in einem besonderen Ambiente...

weiterlesen...
Müllcontainerbrand und Trampolinbrand - Polizei sucht Zeugen
Polizeimeldung

Kriminalität Müllcontainerbrand und Trampolinbrand - Polizei sucht Zeugen Auf den Geländen des Gymnasiums Rietberg...

weiterlesen...
Wandel beim Trinkgeld: Das «Stimmt so» stirbt aus
Aus aller Welt

Trinkgeld heißt heut lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, müssen Kundinnen und Kunden womöglich aktiv Nein sagen. Angenehm oder ärgerlich?

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Problemkrokodil» in Australien gefangen und verspeist
Aus aller Welt

Vom Angreifer zum Festessen: Über Monate lauert ein Krokodil Einwohnern einer australischen Aborigine-Gemeinde auf. Bis sich die Menschen wehren.

weiterlesen...
Polizei sucht nach Valeriias Mörder
Aus aller Welt

Nach dem Tod der neunjährigen Valeriia im Wald bei Döbeln sind viele Menschen erschüttert. Wer tut einem Kind so etwas an? Die Mordkommission sucht nach einem Täter - offensichtlich auch im Ausland.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Müllcontainerbrand und Trampolinbrand - Polizei sucht Zeugen
Polizeimeldung

Kriminalität Müllcontainerbrand und Trampolinbrand - Polizei sucht Zeugen Auf den Geländen des Gymnasiums Rietberg...

weiterlesen...
Verkehrskontrollen in Rheda-Wiedenbrück und Rietberg
Polizeimeldung

Verkehr Verkehrskontrollen in Rheda-Wiedenbrück und Rietberg Polizeikräfte der Wache Rheda-Wiedenbrück führten am...

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner