9. Juli 2024 / Stadt Rietberg

Moderne Versorgung und Leben auf dem Land

Medizinstudierende der Universität Bielefeld  entdecken Rietberg Rietberg. Medizinstudierende der Universität...

von Stadt Rietberg

Medizinstudierende der Universität Bielefeld  entdecken Rietberg

Rietberg. Medizinstudierende der Universität Bielefeld entdeckten Rietberg: Allgemeinmediziner Dr. Thomas Titgemeyer beeindruckt mit seinem Arbeitsmodell als Land- und Schiffsarzt und der Duhmes Hof zeigt, wie für junge Menschen mit Demenz auf dem Land gut versorgt werden.

Wie moderne Versorgung und Leben in Fachwerk funktioniert, dass erlebten rund 10 Medizinstudierende der Universität Bielefeld in Rietberg und Mastholte. Allgemeinmediziner Dr. Thomas Titgemeyer hat sich in seiner Landarztpraxis beruflich verwirklicht und zeigt sich begeistert für sein Praxismodell. „Ich arbeite in all den Bereichen, die ich spannend finde: Als Hausarzt begleite und versorge ich Kinder, Erwachsene und teils ganze Familien über Generationen. Regelmäßig arbeite ich als Notarzt und ein paar Mal im Jahr arbeite ich als Schiffsarzt auf Kreuzfahrtschiffen und sehe gleichzeitig etwas von der Welt.“ Er verschweigt nicht die Herausforderungen seiner Arbeit, aber seine Begeisterung weckt Interesse bei den ein oder anderen Nachwuchsmediziner:innen.

Fast nebenan hat ein altes Fachwerkhaus mit einer über dreihundertjährigen Geschichte eine neue Bestimmung erhalten: Im „Duhmes Hof" finden besonders junge Menschen mit Demenz ein neues Zuhause und werden gepflegt und versorgt. Das Projekt in der ländlichen Idylle Mastholtes zeigt, wie zeitgemäße und gute Versorgung bei diesem Krankheitsbild gelingen kann. In Kooperation von Pflegedienst daheim e. V. mit Hausärzt:innen und der Klinik für Gerontopsychiatrie des LWL Klinikums Gütersloh sind pflegerische und medizinische Versorgung der Bewohner:innen bis zum letzten Atemzug sichergestellt.

Warum eine Niederlassung als Ärztin oder Arzt in Rietberg attraktiv ist, das machte Dr. Imke Friedel, Fachärztin für Allgemeinmedizin in Rietberg den Studierenden bei einer Stärkung im Café Münte schmackhaft: „Ich bin nach Rietberg gekommen, weil ich hier gut arbeiten und leben kann. Ich freue mich, wenn ich einigen von Euch in einigen Jahren als Kolleg:in hier begrüßen darf!“ Renate Pörtner, Wirtschaftsförderung der Stadt Rietberg, ergänzte: „Wenn Sie sich bei uns in Rietberg niederlassen möchten, unterstützen wir Sie gerne: Praxissuche, Kinderbetreuung und auch finanzielle Förderungen für die Praxisräume sind möglich.“

Die schönen Seiten Rietbergs und die spannenden Geschichte der Grafschaft, die auf der wichtigsten Handelsroute zwischen Berlin und Paris lag, verdeutlichte Stadtführer und leidenschaftlicher Rietberger Gerd Muhle. „Ich find’s richtig schön hier“, stellt Helen Tiemann fest, die im sechsten Fachsemester Medizin studiert und den Spaziergang durch Rietberg bei Sonnenschein genießt. Das in Rietberg nicht nur Karneval gefeiert wird, davon überzeugten sich die Studierenden selbst bei „Friedas Tanztee“, dem Elektropop-Festival!

Die Veranstaltung ist Teil des gemeinsamen Willkommensprogramms, dass MED OWL mit seinen Mitgliedern den Studierenden der noch jungen Medizinischen Fakultät OWL anbietet, um sie in der Region Ostwestfalen-Lippe willkommen zu heißen. Der Förderverein zeigt konkrete Möglichkeiten und Chancen zum Studieren, Arbeiten und Leben und möchte für die Region OWL begeistern. Gleichzeitig fördert und unterstützt MED OWL die Studierenden in ihrer Ausbildung, u. a. durch individuelle Förderung, einem Begleitprogramm und Networking. So sollen langfristige und enge Bindungen an die Region und in der Region entstehen. MED OWL versteht die Förderung der medizinischen Ausbildung in OWL als eine übergreifende Gemeinschaftsaufgabe für Standortattraktivität und Regionalentwicklung.

 

Hintergrund:

MED OWL ist der gemeinnützige Verein zur Förderung der medizinischen Ausbildung und Versorgung in Ostwestfalen-Lippe. Mitglieder im Verein sind Kreise und Kliniken der Region OWL. Der Verein wurde am 04.07.2014 gegründet und umfasst aktuell 21 Mitglieder. Der Verein ist offen für interessierte Kommunen, Unternehmen und Einrichtungen, die mit ihrer Mitgliedschaft den Satzungszweck unterstützen wollen.

(Pressemitteilung des MED OWL)

Quelle: Stadt Rietberg - hier Original öffnen (www.rietberg.de)
Bildnachweis/Bildinformationen: Medizinstudierende erleben moderne Versorgung auf dem Land in Mastholte und lernen die Stadt Rietberg kennen Foto: MED OWL

Meistgelesene Artikel

Job der Woche: Fußball Edition 2024
Job der Woche

Werde Teil des Jugendtrainer-Teams beim TUS Victoria Rietberg e.V. & anderen Vereinen in Deiner Umgebung

weiterlesen...
Jakobiplatz ist „ein echter Platz der Mitte“
Stadt Rietberg

Fertigstellung der neuen Dorfmitte in Mastholte Rietberg-Mastholte. Mit einem Dankeschön- und Helferfest haben die...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schüsse in Wohnhaus - Drei Tote und zwei Schwerverletzte
Aus aller Welt

In einem Wohnhaus in Albstadt fallen Schüsse. Wenig später rückt ein Großaufgebot der Polizei an, darunter Spezialkräfte. Sie machen einen grausigen Fund.

weiterlesen...
Mutmaßlicher Täter von Albstadt war Jäger
Aus aller Welt

Auf der Schwäbischen Alb gibt es einen Großeinsatz in einem Wohngebiet. Die Polizei findet dort drei Tote und zwei Schwerverletzte. Der mutmaßliche Täter ist ebenfalls unter den Toten - und war Jäger.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Radfahren für das Sportabzeichen am Sonntag
Stadt Rietberg

Angebot des Stadtsportverbandes Rietberg Rietberg. Am Sonntag, 14. Juli, bietet der Stadtsportverband in Rietberg...

weiterlesen...
Karnevalsprinzen sind auch sportlich
Stadt Rietberg

Großer Zulauf beim Sportabzeichentag des Stadtsportverbandes Rietberg. Von durchwachsenem Wetter lassen sich echte...

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner