7. Juni 2021 / Aus aller Welt

Amazon-Gründer Bezos will mit Bruder ins Weltall fliegen

Milliardär Jeff Bezos erfüllt sich einen Kindheitstraum und reist ins All - wenn auch nur für wenige Minuten. Auf das Abenteuer mit der Kapsel seines eigenen Unternehmens geht er aber nicht alleine.

Amazon-Milliardär Jeff Bezos steckt viel Geld in sein privates Raumfahrtuntermehmen.

Amazon-Milliardär Jeff Bezos will ins Weltall fliegen. «Seit meinem fünften Lebensjahr träume ich davon, ins All zu reisen. Am 20. Juli werde ich diese Reise mit meinem Bruder unternehmen», schrieb Bezos am Montag bei Instagram.

Dazu veröffentlichte der Gründer des Online-Versandhauses ein Video, in dem er von seiner Faszination für das Weltall schwärmt und seinen Bruder fragt, ob er mit ihm auf den Flug seiner Weltraumfirma Blue Origin kommen will, für den Bezos auch gleichzeitig einen Platz an einen Weltraum-Touristen versteigert.

Das letzte Gebot für einen Sitz in der Astronauten-Kapsel, die große Panorama-Fenster hat und in der sechs Menschen Platz finden, steht bei 3,2 Millionen Dollar (2,6 Millionen Euro). Die Auktion läuft bis zum 12. Juni. Der rund zehnminütige Flug soll die Crew in eine Höhe von etwas mehr als 100 Kilometern bringen. Mehrere andere Unternehmen und Raumfahrtbehörden haben bereits Touristen ins All gebracht. Wer auf den übrigen freien Sitzen Platz nehmen soll, ließ das Unternehmen am Montag offen.

«Wenn man die Erde aus dem Weltall sieht, verändert es einen», sagte Bezos in dem Video auf Instagram, das auch den angeblichen Moment zeigte, indem er seinem Bruder Mark Bezos zu dem Abenteuer einlud. Ob er nicht mit ihm kommen wolle, er glaube, es sei «bedeutsam», offerierte der Milliardär. Bruder Mark nahm dankend an und nannte Bezos seinen «besten Freund». Es folgten eine brüderliche Umarmung, Liebesbekundungen und ein Kuss.

Bezos hatte Blue Origin vor rund 20 Jahren gegründet. Mitte April hatte die Firma ihre «New Shepard» genannte Rakete mit Astronauten-Kapsel zuletzt getestet. Dabei erreichte sie eine Höhe von rund 105 Kilometern, bevor sie zur Erde zurückkehrte. Erstmals probten dabei auch Mitarbeiter der Firma vor dem Start und nach der Landung einige Aufgaben von Astronauten. Der eigentliche Testflug blieb aber unbemannt - mit Menschen an Bord ist die «New Shepard» bislang noch nie geflogen. Das soll sich mit den beiden Bezos-Brüdern nun ändern.

Nach dem Start am 20. Juli soll «New Shepard» innerhalb von zwei Minuten auf mehr als 3700 Kilometer pro Stunden beschleunigen. Nach drei Minuten soll die Schwerelosigkeit einsetzen, bevor die Kapsel über 100 Kilometer Höhe über der Erde erreicht. Zum Vergleich: Die Internationale Raumstation ISS schwebt 400 Kilometer über der Erdoberfläche. Nach ihrem Höhenflug sollen Bezos und die anderen Raumfahrer wieder in die Erdatmosphäre eintreten und «New Shepard» wird planmäßig durch große Fallschirme abgebremst in der texanischen Wüste landen.


Bildnachweis: © Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa/Archivbild
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Massenpanik in Seoul - Mehr als 150 Tote
Aus aller Welt

Samstagnacht in einem Ausgehviertel der südkoreanischen Hauptstadt: Halloween-Feiern münden wegen einer Massenpanik in einer beispiellosen Katastrophe. Und die Zahl der Toten könnte noch steigen.

weiterlesen...
Weihnachtsbaum am Rockefeller Center in New York angekommen
Aus aller Welt

Für die New Yorker ist es eine wichtige Tradition: Vor dem Rockefeller Center wird wie jedes Jahr ein Weihnachtsbaum leuchten. nun ist das gute Stück angeliefert worden.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Fall Walldürn: Ermittlungen gehen bis ins neue Jahr
Aus aller Welt

Eine junge Frau wird tagelang festgehalten und vergewaltigt, in dem Haus finden Polizisten zwei weitere Frauen. So beschreiben Ermittler einen Fall aus Baden-Württemberg - und vermuten einen Serientäter.

weiterlesen...
«Eine Tragödie»: Sieben Tote nach Unwettern in Ischia
Aus aller Welt

Ein heftiges Unwetter hat auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia schwere Schäden angerichtet. Rettungskräfte entdeckten bislang sieben Leichen. Es gibt noch Vermisste.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Fall Walldürn: Ermittlungen gehen bis ins neue Jahr
Aus aller Welt

Eine junge Frau wird tagelang festgehalten und vergewaltigt, in dem Haus finden Polizisten zwei weitere Frauen. So beschreiben Ermittler einen Fall aus Baden-Württemberg - und vermuten einen Serientäter.

weiterlesen...
«Eine Tragödie»: Sieben Tote nach Unwettern in Ischia
Aus aller Welt

Ein heftiges Unwetter hat auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia schwere Schäden angerichtet. Rettungskräfte entdeckten bislang sieben Leichen. Es gibt noch Vermisste.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner