19. April 2022 / Aus aller Welt

Japan: Lohnkürzung wegen einer Minute Verspätung

Gerichtlicher Streit um 40 Cent: Ein Lokführer sollte einen leeren Zug am Bahnhof Okayama in ein Depot fahren, doch er hatte sich im Bahnsteig geirrt - dadurch verzögerte sich die Abfahrt um eine Minute. Die Konsequenz: Lohnkürzung.

Dem Lokführer wurde zur Bestrafung der Lohn um 43 Yen gekürzt. Dagegen zog dieser vor Gericht - mit Erfolg (Symbolbild).

Ein Lokführer in Japan, dessen Arbeitgeber ihm wegen einer Minute Verspätung seinen Lohn gekürzt hatte, bekommt sein Geld zurück: umgerechnet 40 Cent.

Das zuständige Bezirksgericht in der Präfektur Okayama verurteilte den angeklagten Bahnbetreiber West Japan Railway Company (JR West) dazu, dem Lokführer einschließlich entgangener Überstundenzahlung 56 Yen zu zahlen. Dies berichtete die Tageszeitung «Yomiuri Shimbun».

Der Lokführer hatte einen leeren Zug am Bahnhof Okayama in ein Depot fahren sollen, sich aber zunächst im Bahnsteig geirrt. Dadurch verzögerte sich die Abfahrt um eine Minute. Zur Bestrafung wurde ihm der Lohn um 43 Yen gekürzt. Dagegen zog der Lokführer vor Gericht.

Der Bahnbetreiber JR West hatte die Lohnkürzung mit ihrem strengen Arbeitsprinzip gerechtfertigt: «keine Arbeit, kein Lohn». Der Lokführer habe während der Verwechslung nicht gearbeitet. Dagegen argumentierte die Klägerseite, die beanstandete eine Minute Verspätung sei sehr wohl Arbeitszeit gewesen. Außerdem sei es durch das Versehen des Lokführers zu keinerlei Unterbrechung der Zugfahrpläne gekommen.

Der Lokführer hatte vor Gericht die ihm gekürzten 43 Yen plus 13 Yen an Überstundengeld eingefordert - außerdem 2,2 Millionen Yen (16 300 Euro) Schadenersatz für die durch die Entscheidung seines Arbeitgebers verursachten psychischen Leiden. Der bizarre Rechtsstreit wirft ein Schlaglicht auf die legendäre Pünktlichkeit japanischer Bahnen, aber auch auf Japans nicht selten ausbeuterische Arbeitswelt.


Bildnachweis: © Tomoyuki Kaya/epa/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Verurteilter im Mädchenmordprozess will in Revision gehen
Aus aller Welt

Er soll die Spielplatz-Freundin seines Sohnes getötet, missbraucht und verstümmelt haben. Doch die Verurteilung zu lebenslanger Haft will der Straßenbauer nicht hinnehmen.

weiterlesen...
Mitarbeiter für den sozialen Dienst (m/w/d) gesucht!
Job der Woche

Das Haus St. Margareta sucht nach Deiner Hilfe

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verurteilter im Mädchenmordprozess will in Revision gehen
Aus aller Welt

Er soll die Spielplatz-Freundin seines Sohnes getötet, missbraucht und verstümmelt haben. Doch die Verurteilung zu lebenslanger Haft will der Straßenbauer nicht hinnehmen.

weiterlesen...
Wiener Prozess um tote 13-Jährige wird zum Ende politisch
Aus aller Welt

Laut Anklage haben drei junge Männer einem Mädchen eine Überdosis Drogen verabreicht und sie vergewaltigt. Sie starb. Die Herkunft der Männer ist Thema bei Gericht.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner