12. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Tote und Vermisste nach Gebäudeexplosion auf Sizilien

Erst der Knall, dann stürzt das Wohnhaus auf Sizilien in sich zusammen. Trümmer fliegen durch die Luft. Die Retter suchen die ganze Nacht - und finden Tote. Die Suche nach Vermissten ist schwierig.

Rauch und Flammen steigen aus den Trümmern eines Wohnhauses in Ravanusa.

Eine heftige Gasexplosion hat auf Sizilien ganze Wohnhäuser zerstört und mehrere Menschen in den Tod gerissen. Drei Menschen seien bislang tot geborgen worden, sechs würden noch vermisst, sagte Elisa Vaccaro von der Präfektur Agrigent am Sonntag laut Nachrichtenagentur Adnkronos.

Zwei Frauen wurden von den Rettern in dem Ort Ravanusa lebend aus den Trümmern gezogen. Unter den Vermissten war auch eine Hochschwangere. Rund 100 Menschen konnten nicht mehr in ihre Häuser, weil die Umgebung einem Trümmerfeld glich.

Es war Samstag gegen 20.30 Uhr, als ein lauter Knall die Menschen in Angst und Schrecken versetzte. Womöglich war ein Gasleck wegen einer defekten Leitung Auslöser des Unglücks. Durch die Detonation stürzte das vierstöckige Haus ein, mehrere andere Gebäude wurden zerstört. Videos der Feuerwehr zeigten Trümmer in weiter Entfernung, Staub und Schuttberge. Immer wieder flammten Feuer auf. Spürhunde suchten nach Überlebenden. Angeblich kommen die Vermissten und Toten aus einer Familie.

«Wir hören keine Stimmen aus den Trümmern, aber wir geben die Hoffnung nicht auf», sagte Luca Cari von der Feuerwehr, die mit 100 Rettern vor Ort war. Die Suche glich einem Wettlauf mit der Zeit.

Plötzlich dunkel

«Es scheint wie Beirut», sagte der Chef des regionalen Zivilschutzes, Salvatore Cocina, Adnkronos mit Blick auf die verheerende Explosion in der libanesischen Hauptstadt. Er sprach von zersplittertem Glas und Trümmern, die Dutzende Meter vom Ort der Explosion weggeschleudert worden seien. Cocina berichtete von einer 10 000 Quadratmeter großen Gegend, die teils verwüstet wurde, und vier eingestürzten Häusern. Möglicherweise habe sich Gas angesammelt, das sich dann entzündet habe. Wie, war noch unklar. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

«Auf einmal war das Licht weg, und dann kamen das Dach und der Boden runter», zitierten Medien die 80 Jahre alte Bewohnerin Rosa Carmina, die wie ihre Schwägerin aus dem Haus gerettet wurde. Sie sei unter Schutt eingeklemmt gewesen und habe um Hilfe geschrien. Ein Mann, der zu Besuch in dem Haus war, sagte: «Es war wie eine Atombombe, wir haben gedacht, ein Flugzeug sei hier in der Nähe abgestürzt.» 

Der Bürgermeister des etwa 10 000 Einwohner zählenden Ortes im Süden der Insel sprach von einer «Tragödie». Mehrere Häuser seien von den Flammen zerstört worden, sagte Carmelo D'Angelo.


Bildnachweis: © Feuerwehr Ravanusa/via Twitter/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner