30. Juli 2022 / Aus aller Welt

Nach Thalys-Unfall: Hunderte Menschen übernachten im Zug

Am Freitagnachmittag kollidierete ein Thalys-Hochgeschwindigkeitszug in Belgien mit einem Tier. Danach konnte der Zug wegen eines technischen Problems nicht weiterfahren.

Ein Thalys-Hochgeschwindigkeitszug in Brüssel (Archivbild).

Infolge eines Unfalls des Hochgeschwindigkeitszugs Thalys haben in der belgischen Hauptstadt Brüssel Hunderte Menschen die Nacht zum Samstag in einem Zug verbracht.

Nachdem es am Vortag Ausfälle und stundenlange Verspätungen auf der Thalys-Strecke von Brüssel-Midi nach Paris-Nord gegeben hatte, wurde der Verkehr am Samstagmorgen wieder normal aufgenommen, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf eine Thalys-Sprecherin sagte. Die Hochgeschwindigkeitszüge verbinden auch deutsche Städte wie Düsseldorf und Köln mit Brüssel und Paris.

Ein Thalys war am Freitagnachmittag auf Höhe der westbelgischen Stadt Tournai mit einem Tier kollidiert und konnte anschließend wegen eines technischen Problems über Stunden nicht weiterfahren. Auf der Verbindung von Brüssel nach Paris mussten Belga zufolge deshalb sechs Thalys-Züge gestrichen werden. 700 bis 800 der in Brüssel gestrandeten Passagiere hätten sich dazu entschieden, die Nacht in einem bereitgestellten Zug zu verbringen, um am nächsten Morgen möglichst früh weiterzureisen. Andere Passagiere verbrachten die Nacht demnach im Hotel oder fuhren wieder nach Hause.

Am Samstagmorgen gab es auf der Strecke von Brüssel nach Paris der Thalys-Homepage zufolge noch teils leichte Verspätungen. Jedoch fielen vorangehende Stopps etwa in Deutschland und den Niederlanden zum Teil aus.


Bildnachweis: © Julien Warnand/epa/dpa-tmn
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schadstoffmobil kommt am Mittwoch, 14. Dezember
Aktueller Hinweis

Kostenfreie Sammlung in Neuenkirchen und Rietberg

weiterlesen...
Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona
Aus aller Welt

Zwei Vorortzüge sind im morgendlichen Berufsverkehr in Barcelona zusammengeprallt. Viele Fahrgäste erlitten dabei Prellungen an Armen und Beinen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona
Aus aller Welt

Zwei Vorortzüge sind im morgendlichen Berufsverkehr in Barcelona zusammengeprallt. Viele Fahrgäste erlitten dabei Prellungen an Armen und Beinen.

weiterlesen...
Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Aus aller Welt

Seit Beginn der Pandemie zählte Corona zu Top-Themen in der Google-Suche. In diesem Jahr suchten die User aber vor allem News und Hintergründe zum Überfall Russlands auf die Ukraine.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner