29. März 2022 / Wissenswertes

Aufschwung im Kreis Gütersloh gehemmt

IHK-Konjunkturumfrage

Am 24. März präsentierten der IHK-Geschäftsführer, IHK-Vizepräsident und der IHK-Referatsleiter die Ergebnisse der Frühjahrskonjunkturumfrage der Unternehmen des Kreises Gütersloh. Daraus festhalten lässt sich, dass die Wirtschaft durch den Krieg vor große Herausforderungen gestellt wird, aber dennoch stabil ist.

Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld:

Die Wirtschaft im Kreis Gütersloh geht zwar konjunkturell gestärkt in die nächsten Monate, doch die Folgen des Ukrainekrieges wie sich noch weiter verschärfende Lieferengpässe und dramatisch steigende Energie- und Rohstoffkosten stellen die gewerbliche Wirtschaft vor große Herausforderungen. Zu diesem Ergebnis kommt die Frühjahrskonjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), an der sich von Mitte Januar bis Mitte Februar 453 Unternehmen aus dem Kreis Gütersloh aus Industrie, Handel und Dienstleistung mit 43.720 Beschäftigten beteiligten. Die Ergebnisse stellten IHK-Vizepräsident Dr. Markus Miele, IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden und Arne Potthoff, IHK-Referatsleiter Industrie und Volkswirtschaft am 24. März 2022 im Unternehmen Miele in Gütersloh vor.

Die angespannte Lage vor dem Einmarsch der russischen Streitkräfte in die Ukraine sei in die Umfrage eingeflossen, die Entwicklungen seitdem aber nicht. Eine ökonomische Bewertung der Auswirkungen des Ukrainekrieges sei vorerst schwierig. »Die Konjunkturumfrage stellt dennoch eine gute Basis für die Bewertung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kreis dar und umreißt die Ausgangslage, aus der wir in diese schwierige Zeit hineingehen«, erläuterte Miele. Der IHK-Konjunkturklimaindex für die gesamte Wirtschaft im Kreis Gütersloh ist vom Herbst zum Frühjahr von 147 auf 135 Punkte gesunken. Die 100er-Linie steht für eine ausgeglichene Stimmung, wenn sich Optimisten und Pessimisten im Saldo die Waage halten. »Die aktuelle Geschäftslage der Industrie stellt sich sehr ordentlich dar, die Erwartungen allerdings sind gedämpfter«, so Miele.

Die Auftragsbücher vieler Unternehmen seien gut gefüllt, aber die Lieferkettenproblematik wirke sich hier deutlich negativ aus. Darüber hinaus werden die Entwicklungen der Rohstoff- und Energiepreise als größte Risiken für die Entwicklung eingeschätzt, gefolgt von den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Miele: »Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft – und da schließe ich den Krieg in der Ukraine mit ein – werden nicht einfacher. Die Liste der Baustellen ist lang. Unsere Wettbewerbsfähigkeit wird durch die bevorstehenden Transformationen bei Digitalisierung und Klimaschutz, aber auch bei Steuern oder Bürokratie immer wieder auf eine harte Probe gestellt.«

Die Omikron-Variante und erneute Einschränkungen durch die damit verbundenen Schutzmaßnahmen hätten in den zurückliegenden Monaten die Stimmung im Handel gedrückt. Auch bei den Erwartungen blieben die Händler zurückhaltend: 22 Prozent rechneten mit einer Besserung, 18 Prozent mit einer Verschlechterung der Wirtschaftslage. Große Impulse für die Beschäftigung seien auch nicht zu erwarten, denn 19 Prozent wollen eher einstellen, aber auch 15 Prozent Beschäftigung abbauen.

Die aktuelle Geschäftslage der Dienstleister sei solide, auch die Erwartungen sehen positiv aus: 29 Prozent gehen von einer Verbesserung ihrer Geschäftslage aus, 17 Prozent von einer Verschlechterung. Innerhalb der Branche sei die Spanne zwischen Gastgewerbe und etwa den IT-Dienstleistern allerdings sehr groß. Auffällig sei, dass im Güterkraftverkehr die Zahl der Pessimisten deutlich zugenommen habe. Der Fachkräftemangel und die Energiepreise wirkten sich in der Branche erheblich aus. Im Dienstleistungsbereich planen 21 Prozent einen Beschäftigungsaufbau, zehn Prozent wollen eher Personal abbauen.

Die Industrie im Kreis Gütersloh hat 2021 mit 19,3 Milliarden Euro ein Plus von 3,0 Prozent gegenüber dem Jahr 2020 erwirtschaftet. Die Anzahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe im Kreisgebiet betrug 2021 exakt 61.999 Frauen und Männer. »Alles in allem bleibt der Kreis Gütersloh das wirtschaftliche Schwergewicht in Ostwestfalen«, unterstrich von der Heiden.

Quelle: ©IHK
Symbolbild: ©Pexels.com/Vlada Karpovich

Meistgelesene Artikel

Weiterer Patient offenbar von HIV geheilt
Aus aller Welt

Die Behandlung kommt nur für eine geringe Zahl der HIV-Erkrankten in Frage, dennoch ist es eine gute Nachricht: Eine Stammzelltransplantation hat bei einem Patienten in den USA zur Heilung geführt.

weiterlesen...
Verheerende Brände in Brandenburg und Sachsen
Aus aller Welt

Feuerwehren kämpfen in Brandenburg und Sachsen gegen Wald- und Flächenbrände. Die Lage ist dramatisch, die Flammen sind zum Teil außer Kontrolle. Und die Löscharbeiten könnten noch Wochen dauern.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Klinik in Bremerhaven: Entwarnung nach Bombendrohung
Aus aller Welt

Per Anruf geht bei einer Klinik in Bremerhaven eine Bombendrohung ein. Für Rettungskräfte und Polizei läuft ein Großeinsatz an. Patienten müssen verlegt werden. Am Abend gibt die Polizei dann Entwarnung.

weiterlesen...
Entschärfung von Weltkriegsbombe in Berlin
Aus aller Welt

12.000 Menschen evakuiert: In der Bundeshauptstadt wird eine 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe entdeckt. An dem Blindgänger sind zwei Zünder, die vor Ort entfernt und anschließend gesprengt werden sollen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

»Das Leid der Menschen war allgegenwärtig«
Wissenswertes

Rietberger Helfer für Einsatz nach Flutkatastrophe geehrt

weiterlesen...
Das Schadstoffmobil kommt!
Wissenswertes

In Bokel, Mastholte und Rietberg wird eingesammelt

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner