2. Februar 2022 / Aktueller Hinweis

Grabstellen auf städtischem Friedhof brutal zerstört

Stadt Rietberg erstattet Anzeige gegen Unbekannt

Auf dem städtischen Friedhof in Neuenkirchen sind etliche Gräber geschändet worden, wahrscheinlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Etwa 60 Grabstellen sind betroffen. Es wurden Grabplatten und Dekoration zerstört, Heiligenfiguren, Grablichter und Blumenschmuck herausgerissen und kaputtgetrampelt.

Bürgermeister Andreas Sunder ist erschüttert angesichts des Ausmaßes dieser blinden Zerstörungswut: „Es macht mich wütend, dass es offenbar Menschen gibt, denen nicht einmal die Totenruhe etwas bedeutet. Das ist widerlich und unbegreiflich. Es tut mir für alle Angehörigen, deren Gräber betroffen sind, unglaublich leid. Hier sind die Täter rücksichtslos und ohne eine Spur von Anstand in die intimste Privatsphäre von Trauernden eingedrungen.“

Die Stadt Rietberg hat Anzeige erstattet, die Polizei war am Mittwoch vor Ort, um die Ermittlungen aufzunehmen. Die Abteilung Öffentliches Grün der Stadt Rietberg hat bereits damit begonnen, alle betroffenen Angehörigen persönlich über den Vandalismus zu informieren. Angehörige erreichen die Abteilung unter folgender Telefonnummer: 05244 / 986 237.

Bild & Quelle: Stadt Rietberg

Meistgelesene Artikel

Eier färben mit Naturfarben
Für die ganze Familie

Oster-Highlight für kleine Küchenhelfer

weiterlesen...
Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die KHW aus Rheda-Wiedenbrück sucht nach Deiner Unterstützung!
Job der Woche

Als Koordinator Neubauprojekte & Gewährleistung und technischer Projektleiter

weiterlesen...

Neueste Artikel

Sydney: Sechs Tote bei Angriff in Einkaufszentrum
Aus aller Welt

Ein Einkaufsbummel in einer Mall im australischen Sydney wird plötzlich zum Alptraum: Ein Mann sticht auf mehrere Menschen ein. Die Polizei ist schnell vor Ort - und kann wohl Schlimmeres verhindern.

weiterlesen...
Erstes Land: Nigeria führt 5-in-1-Meningitis-Impfstoff ein
Aus aller Welt

Die WHO hat das Ziel Meningitis bis 2030 zurückzudrängen. Ein neuer Impfstoff könnte dieses Ziel ein wenig näher bringen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

ANZEIGE – Premiumpartner