15. September 2019 / Allgemeines

Kursus: UN-Kinderrechte in der Kinder- und Jugendarbeit

Noch Seminarplätze frei

Gütersloh. Alle Kinder und Jugendliche auf der Welt haben die gleichen Rechte – das besagt die Kinderrechtskonvention, die die Vereinten Nationen vor 30 Jahren verabschiedet hat. Doch was bedeutet das eigentlich? Wie funktioniert dieses Gesetz im Alltag? Mit dieser Thematik beschäftigen sich Jugendpflegerin Wencke Meiertberens vom Kreis Gütersloh und Jörg Schultefrankenfeld (Referent für Jugend und Familie im Dekanat Rietberg-Wiedenbrück) in ihrem Seminar ‚Praktische Umsetzung der UN-Kinderrechte in der Kinder- und Jugendarbeit‘. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für ihre Rechte zu sensibilisieren, sodass sie sich trauen, aktiv dafür einzustehen. Dazu muss die Kinder- und Jugendarbeit das Thema verstärkt in ihre Angebote aufgenommen. Welche Methoden sich dazu besonders eignen und wie sie in Gruppenstunden, offenen Angeboten und Ferienfreizeiten praktisch umgesetzt werden können, bilden die Schwerpunkte des Seminars.


Der kostenfreie Kursus findet am 1. Oktober von 18 bis 21 Uhr im Jugendhaus Südtorschule in Rietberg statt. Mitmachen kann jeder, der in der Jugendarbeit aktiv und mindestens 16 Jahre alt ist. Alle Teilnehmer erhalten nach der Veranstaltung ein Zertifikat über drei Zeitstunden, das unter anderem für die Auffrischung der JuLeiCa verwendet werden kann. Für weitere Fragen oder Anmeldungen steht Wencke Meiertoberens unter Telefon 05244 - 9274518 oder per E-Mail wencke.meiertoberens@kreis-guetersloh.de bereit.

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bürgermeister besucht neue Kindergartengruppen
Allgemeines

DRK-Einrichtung binnen eines Jahres erweitert

weiterlesen...
Stadt übernimmt weitere Friedhöfe
Allgemeines

Verwaltung strebt einheitliche Gebührensätze an

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner