4. Februar 2022 / Aus aller Welt

Baby zu Tode geschüttelt? - Anklage fordert zwölf Jahre Haft

Einem 30-Jährigen wird vorgeworfen, seine erst wenige Wochen alte Tochter so geschüttelt zu haben, dass sie kurz darauf starb. Im Prozess wird kommenden Freitag ein Urteil erwartet.

Am Hamburger Landgericht wird einem Mann der Prozess gemacht, der seine Tochter heftig geschüttelt und am Kopf verletzt haben soll. Das Baby starb.

Im Hamburger Prozess um den Tod eines Babys gegen den Vater hat die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren wegen Totschlags gefordert. Das teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit, denn die Öffentlichkeit war bei den Plädoyers im Landgericht Hamburg ausgeschlossen.

Die Anklage wirft dem 30-Jährigen vor, das Mädchen am 15. Mai 2021 durch heftiges Schütteln und Gewalt gegen den Kopf so verletzt zu haben, dass es eine Woche später im Alter von nur zwölf Wochen starb.

Der Verteidiger des Angeklagten geht nach Angaben des Gerichtssprechers nicht von einem Tötungsvorsatz aus. Sein Mandant sei deshalb lediglich wegen fahrlässiger Tötung zu verurteilen. Sollte die Kammer von einem Tötungsvorsatz ausgehen, handelt es sich seiner Meinung nach um einen minderschweren Fall des Totschlags. Die zu verhängende Freiheitsstrafe solle vier Jahre nicht übersteigen. Der Vertreter der Nebenklägerin, der Mutter des Kindes, schloss sich dem Standpunkt des Verteidigers an.

Am 11. Februar ist das Urteil geplant. Der nicht vorbestrafte Mann, ein Deutscher, hatte am zweiten Prozesstag eingeräumt, seine Tochter kurz geschüttelt zu haben. Das sei aber in Folge eines Unfalls geschehen. Ein psychiatrisches Gutachten sieht nach Angaben des Gerichtssprechers keine Anhaltspunkte für eine Einschränkung der Schuldfähigkeit des Mannes.


Bildnachweis: © Daniel Reinhardt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aus Luft werde Kohlenstoff - Forschung für Klimaschutz
Aus aller Welt

Um die Klimakrise einzudämmen, muss viel CO2 aus der Atmosphäre geholt werden. Ein Ansatz kommt aus Karlsruhe, wo aus Luft Hightech-Rohstoffe gemacht werden - die auch in der Industrie begehrt sind.

weiterlesen...
Aus vom Ferientraum: Wohnblock in Frankreich weicht Meer
Aus aller Welt

Es waren die idealen Ferienwohnungen mit Meerblick - jetzt wird der Betonkoloss in Frankreich abgerissen, weil das Meer immer näher rückt. Der Klimawandel beschleunigt die Erosion der Küsten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Aus Luft werde Kohlenstoff - Forschung für Klimaschutz
Aus aller Welt

Um die Klimakrise einzudämmen, muss viel CO2 aus der Atmosphäre geholt werden. Ein Ansatz kommt aus Karlsruhe, wo aus Luft Hightech-Rohstoffe gemacht werden - die auch in der Industrie begehrt sind.

weiterlesen...
Aus vom Ferientraum: Wohnblock in Frankreich weicht Meer
Aus aller Welt

Es waren die idealen Ferienwohnungen mit Meerblick - jetzt wird der Betonkoloss in Frankreich abgerissen, weil das Meer immer näher rückt. Der Klimawandel beschleunigt die Erosion der Küsten.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner