5. Mai 2022 / Aus aller Welt

Braunbär erneut in Oberbayern gesichtet

Wieder ein Bär: Zwei Mal ist ein Tier in den vergangenen Tagen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in eine Fotofalle getappt. In der Region ist man deshalb aber nicht beunruhigt.

Eine Wildtierkamera hat am frühen Montagmorgen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen einen Braunbären aufgenommen.

Der Braunbär im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist erneut gesichtet worden. Er wurde am frühen Montagmorgen bei Ohlstadt und damit weiter nördlich als zuvor von einer Wildtierkamera aufgenommen.

Vermutet wird, dass es sich um dasselbe Tier handelt, das am Samstag im südlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen die Wildtierkamera eines Jägers der Staatsforsten ausgelöst hatte. Der «Münchner Merkur» hatte zuerst über die neue Sichtung berichtet.

Warum der genaue Ort geheim ist

Ein Sprecher des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) in Augsburg bestätigte am Donnerstag die neue Sichtung, nicht jedoch den Ort. «Wir möchten gerne «Bärentourismus» vermeiden.» Anders als sein Artgenosse Bruno, der als «Problembär» deutschlandweit bekannt wurde und im Sommer 2006 abgeschossen wurde, verhält sich das Tier bisher unauffällig. «Der Bär ist unauffällig und bisher nur durch Aufnahmen der Wildtierkameras in Erscheinung getreten», sagte der LfU-Sprecher.

Der Bär sei in einer Entfernung von 500 Metern vom Ortsrand fotografiert worden, sagte der Bürgermeister von Ohlstadt, Christian Scheuerer. Dennoch sei dies nicht beunruhigend, es handele sich um unwegsames Waldgebiet. «Da darf sich auch ein Bär wohlfühlen.» Auch Scheuerer mahnte, sich nicht auf die Suche nach dem Bären zu begeben. Wahrscheinlich sei er ohnehin bereits an einem anderen Ort.

Die Vertreter der Weidetierhalter seien informiert. Bei diesen gebe es bisher keine Unruhe. «Ein Bär wird anders gesehen als ein Wolf. Man geht ganz nüchtern und sachlich damit um. Es ist da keine Panik oder großartige Sorge», sagte Scheuerer. «Der Bär verhält sich im Endeffekt genauso, wie man das gerne hätte: Er meidet alles, was mit Zivilisation zu tun hat.»

Woher stammt der Bär?

Bisher ist unklar, wo der Bär herkommt. Ein Experte des Landesamtes für Umwelt sei in der Region unterwegs, um Kot und Fellspuren einzusammeln, sagte der LfU-Sprecher. Erst damit ließe sich konkret bestimmen, woher das Tier stammt - und ob es doch schon einmal auffällig geworden ist. Unklar ist bisher auch, ob es sich um ein männliches oder weibliches Tier handelt. Meist wandern jedoch die halbwüchsigen Männchen.

Die nächste Bärenpopulation befindet sich nach LfU-Angaben im italienischen Trentino, etwa 120 Kilometer von Bayern entfernt. Dort leben zurzeit demnach etwa 60 Bären, mit leicht steigender Tendenz. Einzelne Tiere gebe es auch im Dreiländereck von Slowenien, Italien und Österreich. Immer wieder aber wandern aus dem Kerngebiet nördlich des Gardasees auch Bären in den nördlichen Alpenraum, wie 2016 nach Graubünden und Tirol oder der berühmte Bär Bruno 2006 nach Tirol und Bayern.

Zuletzt war im Frühjahr 2020 ein Braunbär in Bayern unterwegs. Gleich mehrfach konnten damals im Winterhalbjahr im Gebiet zwischen Reutte im österreichischen Tirol und dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen entsprechende Hinweise bestätigt werden.


Bildnachweis: © Privat/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 1400 Tote und erneutes Beben in der Türkei
Aus aller Welt

Erst bebt es nachts, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen, die Zahl der Toten steigt und steigt. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...
85-Jährige stirbt bei Brand in Seniorenheim
Aus aller Welt

In einer Wohnung in einem Seniorenheim bricht Feuer aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sind schnell zur Stelle. Doch für eine Bewohnerin kommt die Hilfe zu spät.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 1400 Tote und erneutes Beben in der Türkei
Aus aller Welt

Erst bebt es nachts, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen, die Zahl der Toten steigt und steigt. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...
85-Jährige stirbt bei Brand in Seniorenheim
Aus aller Welt

In einer Wohnung in einem Seniorenheim bricht Feuer aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sind schnell zur Stelle. Doch für eine Bewohnerin kommt die Hilfe zu spät.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner