29. Januar 2022 / Aus aller Welt

Hoffnung für verletzten Schnabelwal vor der Küste Athens

Mit Schnittwunden am Kopf ist ein Schnabelwal gestern entdeckt worden. Nach kurzer Behandlung gibt es nun ein Aufatmen.

Ein Rettungsteam kümmert sich um den verletzten Wal, der gestrandet ist.

Der junge Schnabelwal, der am Freitag verletzt in seichtem Gewässer am Athener Stadtstrand entdeckt wurde, hat sich in Richtung offenes Meer aufgemacht. Das teilte die griechische Umweltorganisation Arion mit, die sich für Wal-Schutz einsetzt und sich um das Tier gekümmert hatte.

Auch das Schifffahrtsministerium meldete sich: Der Wal sei in größere Tiefe getaucht und steuere auf den Saronischen Golf zu.

Wohl Kollision mit Schiff

Der männliche Schnabelwal sei zunächst vor die nahe gelegene Insel Salamina in tiefere Gewässer gebracht und dort behandelt worden, hieß es bei Arion. Sein Zustand habe sich daraufhin deutlich gebessert. Meeresbiologen und Veterinären gelang es sogar, mit einem mobilen Gerät Röntgenaufnahmen zu machen - der Meeressäuger war an Kopf und Körper verletzt. Es wird davon ausgegangen, dass er mit einem Schiff und dessen Propeller kollidiert war. Auf verschiedenen Videos der Helfer sind Schnittwunden am Kopf des Wals zu sehen, die zu einem Schiffspropeller passen würden.

Fachleute und Freiwillige von Arion wollten weiter in der Gegend bleiben und nach dem Tier Ausschau halten - für den Fall, dass es erneut strandet. Sie riefen auch dazu auf, eventuelle Sichtungen zu melden, den Wal jedoch ansonsten in Ruhe zu lassen. Wale stranden in Griechenland selten - es gibt aber auch nicht mehr so viele.


Bildnachweis: © Lefteris Partsalis/XinHua/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schadstoffmobil kommt am Mittwoch, 14. Dezember
Aktueller Hinweis

Kostenfreie Sammlung in Neuenkirchen und Rietberg

weiterlesen...
Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona
Aus aller Welt

Zwei Vorortzüge sind im morgendlichen Berufsverkehr in Barcelona zusammengeprallt. Viele Fahrgäste erlitten dabei Prellungen an Armen und Beinen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona
Aus aller Welt

Zwei Vorortzüge sind im morgendlichen Berufsverkehr in Barcelona zusammengeprallt. Viele Fahrgäste erlitten dabei Prellungen an Armen und Beinen.

weiterlesen...
Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Aus aller Welt

Seit Beginn der Pandemie zählte Corona zu Top-Themen in der Google-Suche. In diesem Jahr suchten die User aber vor allem News und Hintergründe zum Überfall Russlands auf die Ukraine.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner