21. Januar 2022 / Aus aller Welt

Internationale Hilfslieferungen für Tonga nach Verwüstungen

Völlige Zerstörung: Die Pazifiknation Tonga ist nach dem Vulkanausbruch vor einer Woche schwer verwüstet. Humanitäre Hilfe trifft ein - es mangelt am Nötigsten.

Soldaten betreten im Hafen von Brisbane die HMAS Adelaide bevor sie nach Tonga abreisen.

Eine knappe Woche nach dem gewaltigen Vulkanausbruch vor Tonga schicken immer mehr Staaten Hilfsgüter in das teilweise schwer verwüstete Königreich.

So will Großbritannien mit Neuseeland und Australien zusammenarbeiten, um Trinkwasser, Zelte und Schutzausrüstung anzuliefern, teilte Außenministerin Liz Truss mit. Die humanitäre Hilfe solle die zum Commonwealth gehörende Pazifiknation dabei unterstützen, die Folgen des «katastrophalen Ereignisses» zu bewältigen.

Der unterseeische Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai, der nur 65 Kilometer nördlich von Tongas Hauptstadt Nuku'alofa liegt, hatte am Samstag eine Wolke aus Asche und Gas wie einen Atompilz kilometerweit in die Höhe geschleudert. Experten zufolge war es einer der weltweit schwersten Ausbrüche seit Jahrzehnten. Tsunami-Wellen erreichten sogar weit entfernte Regionen wie Alaska, Japan und Südamerika.

Bis zu 15 Meter hoher Tsunami

Das Konsulat von Tonga bei der EU veröffentlichte Videoaufnahmen, die die schweren Schäden zeigen, die der bis zu 15 Meter hohe Tsunami in dem Südsee-Archipel angerichtet hat. Viele Häuser vor allem in Küstennähe waren völlig zerstört, Vegetation niedergerissen, auf den Straßen lag eine Ascheschicht. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Das Trinkwasser ist größtenteils verschmutzt. Die Regierung rief den Notstand aus.

Am Freitag soll auch ein Schiff der britischen Royal Navy von Tahiti aus in See stechen, das unter anderem Wasser und medizinische Ausrüstung transportiert. Am Donnerstag hatte Queen Elizabeth II. (95) dem König von Tonga ihr Beileid ausgesprochen. «Ich bin schockiert und traurig über die Auswirkungen des Vulkanausbruchs und des Tsunamis in Tonga», schrieb sie an König Tupou VI. Sie sende Gedanken und Gebete. In einer Botschaft an sein Volk sagte Tupou VI.: «In Zeiten von Katastrophen können wir die Schwierigkeiten bewältigen, indem wir zusammenstehen.»


Bildnachweis: © Robert Whitmore/ADF/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schadstoffmobil kommt am Mittwoch, 14. Dezember
Aktueller Hinweis

Kostenfreie Sammlung in Neuenkirchen und Rietberg

weiterlesen...
Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona
Aus aller Welt

Zwei Vorortzüge sind im morgendlichen Berufsverkehr in Barcelona zusammengeprallt. Viele Fahrgäste erlitten dabei Prellungen an Armen und Beinen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona
Aus aller Welt

Zwei Vorortzüge sind im morgendlichen Berufsverkehr in Barcelona zusammengeprallt. Viele Fahrgäste erlitten dabei Prellungen an Armen und Beinen.

weiterlesen...
Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Aus aller Welt

Seit Beginn der Pandemie zählte Corona zu Top-Themen in der Google-Suche. In diesem Jahr suchten die User aber vor allem News und Hintergründe zum Überfall Russlands auf die Ukraine.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner