2. März 2022 / Aus aller Welt

26 Verletzte bei Zusammenstoß von zwei Straßenbahnen

Schock am frühen Mittwochnachmittag in Rostock. Bei der Stadthalle prallen zwei Straßenbahnen zusammen. 26 Menschen werden teils schwer verletzt. Warum das Unglück geschah, ist zunächst unbekannt.

Nach einem Zusammenstoß von zwei Straßenbahnen in Rostock sichern Polizisten die Unfallstelle.

Beim Zusammenstoß von zwei Straßenbahnen in Rostock sind am Mittwoch 26 Menschen verletzt worden.

Wie ein Sprecher der Berufsfeuerwehr sagte, wurden zehn Menschen, darunter einer der beiden Fahrer, schwer verletzt. Drei davon bezeichnete er als schwerstverletzt. 16 Fahrgäste erlitten leichtere Verletzungen.

Das nähere Umfeld habe ausgesehen wie ein Trümmerfeld, überall seien Glassplitter und Plastikteile gewesen. Die Fronten der Straßenbahnen waren völlig zerstört. Einer der beiden Fahrer war eingeklemmt und musste mit schwerem hydraulischem Gerät befreit werden.

Wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, war zunächst unklar. Die Bahnen waren im großen und auch übersichtlichen Kreuzungsbereich nahe der Stadthalle frontal zusammengestoßen. «Es ist viel zu früh, etwas zur Ursache zu sagen», erklärte der Chef der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG), Jan Bleis, am Unfallort.

Falsch abgebogen

«Das Einzige, was man sagen kann, ist, dass eine der beiden Bahnen nicht den Fahrweg genommen hat, den sie hätte nehmen sollen.» Den bisherigen Erkenntnissen zufolge war eine der Bahnen entgegen dem Fahrplan nach links in Richtung Hauptbahnhof abgebogen anstatt geradeaus zu fahren.

Den Rettern habe sich eine unübersichtliche Situation dargeboten, sagte der Sprecher der Feuerwehr. Viele Verletzte und weitere betroffene Personen sowie viele Ersthelfer seien umhergeirrt.

Schätzungen zufolge waren etwa 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Sanitätsdiensten und Polizei vor Ort. Um die beiden Straßenbahnen zu entfernen, musste ein Kran angefordert werden. Die Sperrung der viel befahrenen Straße dauerte mehrere Stunden an.


Bildnachweis: © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...
Verheerende Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ist zerrüttet vom Krieg, geplagt von wirtschaftlicher Not und Heimat von Millionen Flüchtlingen. Schwere Erdbeben vergrößern das Leid unermesslich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...
Verheerende Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ist zerrüttet vom Krieg, geplagt von wirtschaftlicher Not und Heimat von Millionen Flüchtlingen. Schwere Erdbeben vergrößern das Leid unermesslich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner