5. Juli 2019 / Allgemeines

Freie Fahrt für Radfahrer zwischen Rheda-Wiedenbrück und Bokel

Abschluss der Arbeiten am Radweg

Rheda-Wiedenbrück/Rietberg. Drei Monate hatte der Kreis Gütersloh für die Sanierung der etwa 5 Kilometer langen Strecke zwischen Wiedenbrück und Bokel angesetzt. Mit einwöchiger Verspätung konnte nun der gesamte Radweg wieder für den Radverkehr freigegeben werden. Kleinere Restarbeiten sind jedoch noch zu erledigen.

Der Radweg musste saniert werden, um Wurzeleinwüchse der 240 Alleebäume entlang der Kreisstraße und die daraus resultierenden Verwerfungen im Asphalt entschärfen zu können. „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“, sagt Markus Schwarze, zuständiger Straßenbauingenieur bei der Abteilung Tiefbau des Kreises Gütersloh. Die vorhandene Substanz des Radweges war schlechter als angenommen, ergänzt Georg Stiens, Koordinator des Kreisbauhofes. Daraus resultiert auch die geringe Bauzeitverlängerung.

Die Maßnahme hat etwa 395.000 Euro gekostet. Eine Investition, die sich hinsichtlich der steigenden Bedeutung von Radverkehrsmobilität lohne und die zur Aufrechterhaltung eines guten Radwegenetzes beitrage, so die Verantwortlichen.

Bildzeilen:

So wie hier präsentierte sich der Radweg an vielen Stellen entlang der K1. Foto: Kreis Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bürgermeister besucht neue Kindergartengruppen
Allgemeines

DRK-Einrichtung binnen eines Jahres erweitert

weiterlesen...
Stadt übernimmt weitere Friedhöfe
Allgemeines

Verwaltung strebt einheitliche Gebührensätze an

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner