23. Oktober 2019 / Allgemeines

»Seeleuchten« auch im zweiten Anlauf ein Erfolg

Verbindung von Gartenschaupark und Stadtkern gelungen

Rietberg. Mit rund 15.000 Besuchern allein im Gartenschaupark Rietberg hat das neuntägige »Seeleuchten« in Rietberg ähnlich viele Gäste angelockt wie die Premiere im Vorjahr. 2018 waren rund 14.000 Besucher gezählt worden. Diese positive Bilanz zieht Gartenschaupark-Geschäftsführer Peter Milsch nach dem leider verregneten Abschluss des »Seeleuchtens«.

Hinzu kommen viele weitere Besucher, die die Illuminationen im Historischen Stadtkern bestaunten, die nicht im Gartenschaupark gewesen sind. „Gerade der Historische Stadtkern hat von unserem erweiterten Konzept deutlich profitiert“, sagt Milsch. Die Geschichte von dem kranken Seeungeheuer Mary ließ sich über einen Rundweg verfolgen, der vom Gartenschaupark durch den Klostergarten über die Wallanlagen bis zur Rathausstraße und in die Nebenstraßen führte. Viele der Händler und Gastronomen haben mitgemacht und sich ebenfalls zum Teil kreativ eingebracht.

Jüngst am Samstag war noch ein Trafo im Untersee ausgefallen, der das Feuerspucken des Seeungeheuers ermöglichen soll. Er konnte jedoch recht zügig repariert werden, so dass das Seeleuchten am Abend wieder wie geplant stattfinden konnte. „Insgesamt fällt die Bilanz positiv aus und wir werden 2020 wieder ein Seeleuchten planen“ so Peter Milsch. Dann unter dem Dach der neuen, noch zu gründenden Stadtmarketing Rietberg GmbH.

Meistgelesene Artikel

Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...
Acht Verletzte bei Angriff an Schule: Haftbefehl erlassen
Aus aller Welt

Bei der Amoktat in einem Wuppertaler Gymnasium sind sieben Schüler verletzt worden. Auch der mutmaßliche Angreifer liegt im Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Forscher erwarten Zunahme von Kriebelmücken in Deutschland
Aus aller Welt

Stiche von Kriebelmücken tun weh - und können gefährlich für Mensch und Tier sein. Forschende warnen nun vor einer Zunahme der Insekten.

weiterlesen...
Brustkrebs-Früherkennung künftig bis 75 Jahre
Aus aller Welt

Auch Frauen höheren Alters können nun zum Brustkrebs-Screening. Die Umweltministerin hofft, dass sie dies auch zahlreich tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der 1. Mai oder
Allgemeines

Die Geschichte hinter diesem Feiertag

weiterlesen...
Bürgermeister besucht neue Kindergartengruppen
Allgemeines

DRK-Einrichtung binnen eines Jahres erweitert

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner