9. Oktober 2021 / Aus aller Welt

Bekannter Rechtsmediziner Werner Janssen gestorben

Janssen untersuchte unter anderem die Todesursache von Uwe Barschel. Auch die Familie der verstorbenen RAF-Terroristin Ulrike Meinhof bat ihn um Hilfe. Jetzt ist Janssen mit 97 Jahren gestorben.

Das Institut für Rechtsmedizin in Hamburg gilt als eines der renommiertesten in Deutschland - das geht auch auf den verstorbenen Werner Janssen zurück.

Der Rechtsmediziner und ehemalige Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Werner Janssen ist tot.

Er sei am 1. Oktober plötzlich verstorben, hieß es von seinem direkten Nachfolger, dem im letzten Jahr in Ruhestand gegangenen Kollegen Klaus Püschel, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Janssen untersuchte in der Vergangenheit unter anderem die Todesursache des früheren Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Uwe Barschel, sowie die der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof im Auftrag ihrer Familie.

In einer Traueranzeige in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» drückten Püschel sowie die Rechtsmediziner Bernd Brinkmann und Manfred Kleiber ihr Beileid aus: «Deine Schüler werden Dich in dankbarer Erinnerung halten», hieß es hier.

Janssen wurde 97 Jahre alt.


Bildnachweis: © picture alliance / Christian Charisius/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Lebensabschnitt wartet auf Dich!
Job der Woche

Im Interview mit dem Auszubildenden der WIRUS Fenster GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Brand in einem Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Samstagabend (07.01.23, 20.03 Uhr)

weiterlesen...

Neueste Artikel

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Türkei und Syrien: Zahl der Toten steigt auf mehr als 15.000
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die stetig steigenden Opferzahlen zeigen, dass inzwischen fast nur noch Tote geborgen werden.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner