2. April 2024 / Stadt Rietberg

Kapelle macht sich hübsch für weitere Jahrhunderte

Sanierung kann bald abgeschlossen werden Rietberg. Wer 276 Jahre alt ist, hat viel erlebt. Wenn die...

von Stadt Rietberg

Sanierung kann bald abgeschlossen werden

Rietberg. Wer 276 Jahre alt ist, hat viel erlebt. Wenn die Johannes-Nepomuk-Kapelle in Rietberg sprechen könnte, hätte sie sicherlich viele spannende Geschichten aus ihrem bisherigen Leben zu erzählen. Denn sie wurde 1748 eingeweiht. Aber auch ohne Worte ist sie ein eindrucksvolles Stück Geschichte und Erinnerung. Nur noch wenige Monate, dann präsentiert sie sich rundum saniert und fit für die nächsten Jahrhunderte. Im August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Wer derzeit an dem kleinen Gotteshaus an der Delbrücker Straße vorbeikommt, sieht vor allem eines: eine riesige Plane, die das Gebäude verhüllt. Hinter dem Wetterschutz wird überall gearbeitet und gewerkelt. Seit Ende 2022 ist die Johanneskapelle, wie sie auch genannt wird, eine Baustelle. Der Zahn der Zeit hatte im wahrsten Sinn des Wortes an ihr genagt. Vor allem die Dachkonstruktion hat über die Jahrhunderte gelitten. Feuchtigkeit, Pilzbefall, Insekten – es gab nicht mehr viel, was die Dachbalken noch zusammenhielt. Für Michael Kaune, der das Projekt bei der Stadt Rietberg federführend betreut, grenzt es an ein Wunder, dass das Dach überhaupt so lange durchgehalten hat: „Die Schäden waren noch größer als befürchtet. Das hat sich aber erst auf den zweiten Blick gezeigt.“ Und auch wenn sich die Arbeiten nach gut anderthalb Jahren nun auf der Zielgeraden befinden, haben es die Fachleute der Firma Prange aus Brilon in elf Metern Höhe auf dem wellenförmigen Dach vor allem mit Kurven zu tun. Sie stellen eine besondere Herausforderung dar, denn das neue Kupferdach muss in vielen Einzelteilen angebracht werden, damit es wirklich dichthält. Vorher lag Schiefer auf dem Dachstuhl. Laut Experten kein optimales Material für diese wellige Form. Der Wechsel zu Kupfer ist mit dem Denkmalschutz vereinbar, denn damit lässt sich die ursprüngliche Dachform wiederherstellen.

Ihr Erscheinungsbild wird die Kapelle ansonsten nicht gravierend verändern – schließlich steht sie unter Denkmalschutz. Unter Leitung des erfahrenen Architekten Stefan Terbrack erfolgt die Instandsetzung. Neue Fenstergläser sind bereits in die alten Rahmen eingesetzt worden, Wände und Stuckmarmorflächen werden überarbeitet und gesäubert. Auch die Glocke, die aus den 1980er-Jahren stammt und jedes Jahr anlässlich der Nepomukprozession in Rietberg zu hören ist, ist gerade zur Inspektion. Bürgermeister Andreas Sunder und Matthias Setter, Fachbereichsleiter Bauen, haben sich bei einem Besuch der spätbarocken Kapelle einen Eindruck von den Arbeiten verschafft. „Ich bin sehr froh darüber, dass wir dieses Kleinod hier für die Nachwelt erhalten können. Ein Denkmal verpflichtet. Auch wenn es viel Geld kostet, ein solches Gebäude zu sanieren“, sagt der Bürgermeister. Derzeit werden Gesamtkosten von 1,3 Millionen Euro für die Instandsetzung veranschlagt, wobei 259.000 Euro über Fördergelder vom Land Nordrhein-Westfalen refinanziert werden.

Hintergrund: Die Johanneskapelle ist eng mit der Geschichte der Grafschaft Rietberg verknüpft. Denn Gräfin Maria Ernestina zu Ostfriesland und Rietberg ließ 1746 Pläne für eine Kapelle zur Verehrung des Heiligen Johannes Nepomuk erstellen. Im September 1747 wurde mit dem Bau begonnen, im Mai 1748 wurde sie zum Patronatsfest des Heiligen Nepomuk eingeweiht.

 

Quelle: Stadt Rietberg - hier Original öffnen (www.rietberg.de)
Bildnachweis/Bildinformationen: Das wellenförmige Dach wird derzeit mit Kupfer eingedeckt. Das Foto zeigt (von links) Matthias Setter, Fachbereichsleiter Bauen, Bürgermeister Andreas Sunder und Michael Kaune von der Hochbauabteilung der Stadt Rietberg. Foto: Stadt Rietberg

Meistgelesene Artikel

Eier färben mit Naturfarben
Für die ganze Familie

Oster-Highlight für kleine Küchenhelfer

weiterlesen...
Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die KHW aus Rheda-Wiedenbrück sucht nach Deiner Unterstützung!
Job der Woche

Als Koordinator Neubauprojekte & Gewährleistung und technischer Projektleiter

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bären verbreiten zunehmend Angst in der Slowakei
Aus aller Welt

Von Braunbären verletzte Wanderer und Pilzsucher sorgen in der Slowakei für Schlagzeilen. Ein Experte erklärt, warum sich solche Zwischenfälle häufen und wie man sich schützen kann.

weiterlesen...
Zahlreiche Unfälle durch Hagel und Regen
Aus aller Welt

Heftiger Regen und Hagel haben in Teilen Deutschlands zu Verkehrsunfällen geführt. Besonders die A5 in Baden-Württemberg und die A2 in Nordrhein-Westfalen waren betroffen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Freibadkarten bekommen ein Upgrade
Stadt Rietberg

Saisonbeginn voraussichtlich am Samstag, 11. Mai Rietberg. Das Rietberger Freibad öffnet voraussichtlich am Samstag,...

weiterlesen...
60.000 Euro für Klimaschutzmaßnahmen
Stadt Rietberg

Angepasste Förderrichtlinie: Bürgeranträge sind jetzt möglich Rietberg. Ab Montag, 15. April, sind Anträge für das...

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner