29. September 2022 / Wusstest du das?

Bürger beraten Bürger zum Thema Solar

Das neue Angebot ist kostenlos und unabhängig

Stromsparen und Stromgewinnung aus alternativen Energien ist derzeit in aller Munde. Daher können sich die ehrenamtlichen Bürger-Solar-Berater in Rietberg über mangelnde Aufträge nicht beklagen. Auch wenn der große Andrang zu Beginn des Jahres inzwischen abgearbeitet ist – Anfragen bekommen die unabhängigen Ratgeber weiterhin.

Mit Martin Hell, Georg Horstkemper, Michael Lindermann und Manfred Schiemann haben sich vier Rietberger Bürger zusammengetan, die Bürgerinnen und Bürgern im Zuge einer Nachbarschaftshilfe Tipps geben zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach – kostenfrei und unabhängig. „Bei uns melden sich Privatpersonen, die ihr neues Eigenheim mit Photovoltaik ausstatten wollen, aber auch Hauseigentümer, die nachrüsten möchten“, erklärt Michael Lindermann. Durch die aktuelle Diskussion habe gerade das Nachrüsten von Bestandgebäuden einen ordentlichen Schub bekommen. Im Internet gibt es bereits allerhand Information, vielleicht sogar zu viele. „Daher schätzen viele das persönliche Gespräch und unsere Unabhängigkeit. Denn wir wollen nichts verkaufen. Wir geben Tipps weiter aus eigener Erfahrung“, so Lindermann weiter.

Wie er haben auch die anderen Bürger-Solar-Berater an ausführlichen Schulungen teilgenommen. Der Ablauf eines Beratungsgesprächs wurde dort ebenso geübt, wie die Gesetzeslage aufgezeigt. Mit der Schulung von ehrenamtlichen Bürger-Beratern nimmt die Stadt Rietberg eine Vorreiterrolle ein. Karlsruhe, Soest und Rietberg sind die ersten Städte, die so etwas anboten. „Anfangs waren wir zu zehnt aus Rietberg“, so Lindermann, „wir vier sind übriggeblieben.“

Angeschoben wurde dieses Angebot von Rietbergs Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder. Sie unterstützt das ehrenamtliche Engagement beispielsweise mit der Bereitstellung einer eigenen Homepage. „Eine solche Beratung können und dürfen wir gar nicht leisten. Daher sind wir froh über das Engagement aus den Reihen der Bürger.“ Auch die Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW kommt mit den Anfragen nicht nach und könne nur an der Oberfläche bleiben, sagt Michaela Prelle, Energieberaterin in Rietberg. Sie sei daher froh über das flankierende Angebot der Bürger-Solar-Berater.

Über eine eigene Homepage (https://bsb-rietberg.clubdesk.com/) können Bürgerinnen und Bürger Interesse an einer Beratung anmelden. Der Erstkontakt erfolge dann per Telefon. Ein Vor-Ort-Termin schließt sich an. „Wie schnell rechnet sich eine solche Anlage?“ sei die häufigste Frage. Der Wunsch, etwas für den Klimaschutz zu tun, werde dagegen immer häufiger genannt. Der eine oder andere informiere sich bereits vorab über das Online-Solardachkataster. Unter https://www.kreis-guetersloh.de/themen/energie-klima/solardachkataster/ lässt sich bereits abschätzen, ob das eigene Dach zur Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist.

„Die Initiative erwuchs aus dem Wattbewerb“, erzählt Michael Lindermann. Im bundesweiten »Wattbewerb« will die Stadt Rietberg in möglichst kurzer Zeit die Zahl und vor allem die Leistung der Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet verdoppeln – bevor dies einer anderen Stadt gelingt. „Dies zu unterstützen war unser Ziel“, fasst Lindermann den Beweggrund seiner Mitstreiter zusammen. „Die Möglichkeiten der Photovoltaik in die Breite bringen und der Klimaschutzgedanke an sich – das ist meine Motivation“, sagt Lindermann. Eine Affinität für Technik bringt der gelernte Fachinformatiker mit. Vor drei Jahren hat er auch sein Haus mit Solarmodulen versehen – um sein Elektroauto aus der Kraft der Sonne zu speisen.

Wie erfolgreich ihre Arbeit ist, bekommen die ehrenamtlichen Solar-Berater allerdings nicht gespiegelt. Ob die Bürgerinnen und Bürgern nach unserer Beratung tatsächlich eine PV-Anlage errichten, erfahren wir meist nicht.

Quelle & Bild: Stadt Rietberg

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierter Jugendlicher verursacht Unfallserie
Polizeimeldung

Am Samstagnachmittag, 12.11.2022

weiterlesen...
Kollision zweier Güterzüge - Wichtige Bahnstrecke gesperrt
Aus aller Welt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

weiterlesen...
Das Aus der letzten Telefonzellen steht bevor
Aus aller Welt

Das Handy macht die früher wichtige Telefonzelle überflüssig. Bald ist der öffentliche Münzfernsprecher endgültig Geschichte in Deutschland. Zeit für Erinnerungen - und zum Abschiednehmen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Impfstoff gegen Grippe und Corona wird in den USA geprüft
Aus aller Welt

Erst im November verkündeten Biontech/Pfizer den Beginn einer Phase-1-Studie eines Kombinationsimpfstoff gegen Grippe und Corona. Nun folgt für die beiden Unternehmen bereits der nächste Schritt.

weiterlesen...
Dugong-Kühe teils vom Aussterben bedroht
Aus aller Welt

Sie sollen einst die Vorlage für den Mythos der Meerjungfrau geliefert haben. Vor der Küste Ostafrikas könnten die Dugong-Seekühe jedoch bald unwiederbringlich verschwunden sein.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ab morgen gibt es wieder Weihnachtsbäume bei Grünebaum
Wusstest du das?

Hier findet ihr garantiert Euren Weihnachtsbaum!

weiterlesen...
439 Gewinne im Gesamtwert von mehr als 27.000 Euro
Wusstest du das?

Adventskalender der Bürgerstiftung Rietberg startet

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner