11. März 2019 / Allgemeines

Kein neuer Recyclinghof für Rietberg

Jetzige Regelung zur Abfallentsorgung bleibt bestehen

Rietberg. Die Stadt Rietberg wird keinen Recyclinghof in Kooperation mit der GEG (Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh) errichten. Stattdessen können die Bürger ihre Abfälle weiterhin wie gehabt bei der Hermann Kathöfer GmbH entsorgen. Das haben die Mitglieder des Umwelt- und Klimaausschusses in nicht öffentlicher Sitzung beschlossen. Der Stadtrat muss diese Entscheidung in seiner Sitzung am 21. März noch bestätigen.

Die Überlegungen, in Rietberg einen von der GEG  betriebenen Recyclinghof zu bauen, kamen erstmals im Herbst 2015 auf. Hintergrund war die Gesetzeslage. Sie deutete darauf hin, dass die bisherige Praxis, überlassungspflichtige Abfälle aus Privathaushalten bei einem gewerblichen Anbieter (Firma Kathöfer) entsorgen zu lassen, nicht mehr mit geltendem Recht zu vereinbaren ist. Daher hatte die Stadt Rietberg gemeinsam mit der GEG ein grobes Konzept für den Bau eines eigenen Entsorgungspunkts erarbeitet. Weil kein geeignetes Grundstück zur Verfügung stand, zog sich das gesamte Verfahren in die Länge, eine endgültige Entscheidung konnte zunächst nicht getroffen werden.


Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom Februar 2018 änderte dann die gesetzliche Grundlage. Das Gericht entschied, dass die „gewerbliche Sammlung von Sperrmüll aus privaten Haushalten zulässig ist“. Bürgermeister Andreas Sunder erklärt: „Wir hatten es mit einer neuen Ausgangslage zu tun. Während wir vorher davon ausgehen mussten, dass unsere mit der Firma Kathöfer getroffene Vereinbarung über die Entsorgung von Sperrmüll und Elektroschrott künftig nicht mehr rechtskonform ist, sah es nach den Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts anders aus.“ Die Stadt habe nun vor der Wahl gestanden, die Zusammenarbeit mit dem gewerblichen Anbieter weiterzuführen oder trotz Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen gemeinsam mit der GEG einen Recyclinghof zu errichten. Die Mitglieder des Umwelt- und Klimaausschusses haben sich mehrheitlich gegen den Recyclinghof in Zusammenarbeit mit der GEG entschieden. Der Beschluss wurde in nicht öffentlicher Sitzung getroffen, weil auch Vertragsangelegenheiten Dritter Gegenstand der Beratung waren.

Für Rietberger Bürgerinnen und Bürger bedeutet das, sie können ihre Abfälle auch in Zukunft bei der Firma Kathöfer entsorgen lassen. Das gilt für folgende so genannte Müllfraktionen: Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik, Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, gemischte Bau- und Abbruchabfälle, Holz, Grünschnitt und Sperrmüll. Elektroschrott kann ebenfalls bei der Firma Kathöfer abgegeben werden. Sie nimmt den Elektroschrott als Beauftragte der Stadt Rietberg entgegen.

Foto:
Es bleibt alles wie gehabt: Rietberger Bürgerinnen und Bürger können ihre Abfälle wie gewohnt bei der Firma Kathöfer an der Industriestraße abgeben – in einem rechtssicheren Rahmen. Einen neuen Recyclinghof in Zusammenarbeit mit der GEG wird es in Rietberg nicht geben.
Foto: Stadt Rietberg

Quelle: Stadt Rietberg

Meistgelesene Artikel

Weinfest auf Gut Rietberg steht in den Startlöchern
Stadtmarketing Rietberg

Festwochenende vom 31. Mai bis 2. Juni mit viel Programm Rietberg. Ein besonderes Ereignis in einem besonderen Ambiente...

weiterlesen...
Müllcontainerbrand und Trampolinbrand - Polizei sucht Zeugen
Polizeimeldung

Kriminalität Müllcontainerbrand und Trampolinbrand - Polizei sucht Zeugen Auf den Geländen des Gymnasiums Rietberg...

weiterlesen...
Wandel beim Trinkgeld: Das «Stimmt so» stirbt aus
Aus aller Welt

Trinkgeld heißt heut lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, müssen Kundinnen und Kunden womöglich aktiv Nein sagen. Angenehm oder ärgerlich?

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Problemkrokodil» in Australien gefangen und verspeist
Aus aller Welt

Vom Angreifer zum Festessen: Über Monate lauert ein Krokodil Einwohnern einer australischen Aborigine-Gemeinde auf. Bis sich die Menschen wehren.

weiterlesen...
Polizei sucht nach Valeriias Mörder
Aus aller Welt

Nach dem Tod der neunjährigen Valeriia im Wald bei Döbeln sind viele Menschen erschüttert. Wer tut einem Kind so etwas an? Die Mordkommission sucht nach einem Täter - offensichtlich auch im Ausland.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der 1. Mai oder
Allgemeines

Die Geschichte hinter diesem Feiertag

weiterlesen...
Bürgermeister besucht neue Kindergartengruppen
Allgemeines

DRK-Einrichtung binnen eines Jahres erweitert

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner